Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Weilen unter den Rinnen

Weilen plant für die Zukunft: In den Wettegärten sollen 22 Bauplätze entstehen

08.10.2019

von Daniel Seeburger/Pressemitteilung

Weilen plant für die Zukunft: In den Wettegärten sollen 22 Bauplätze entstehen

© Planungsbüro Grossmann

An dieser Stelle soll das Neubaugebiet entstehen. Unten ist die Hauptstraße.

In Weilen soll ein neues Baugebiet entstehen. In der Gemarkung Wettegärten sollen bis zu 22 neue Bauplätze ausgewiesen werden. Mit dem direkt am Ortszentrum gelegenen Gebiet würden die Ortsgrenzen abgerundet werden. An das mögliche neue Baugebiet grenzt sowohl der Ortskern, als auch ein Teil des Neubaugebiets Breite an.

Bürgermeister Gerhard Reiner erläuterte in der jüngsten Gemeinderatssitzung, dass es dem bisherigen Gemeinderat von großer Bedeutung war, dass rechtzeitig die Ausweisung eines neuen Baugebietes für Wohnbauplätze angegangen wird. Der Bereich Wettegärten ist im Flächennutzungsplan bereits im Jahre 2006 als Wohnbaufläche ausgewiesen worden. Die jetzt vorgesehene Umsetzung weicht nur leicht vom Flächennutzungsplan ab.

Der Gesetzgeber hat in Paragraf 13 b Baugesetzbuch die Möglichkeit geschaffen, Wohnbauflächen auszuweisen, die über die Abgrenzung des Flächennutzungsplanes hinausgehen. Von dieser Möglichkeit möchte die Gemeinde Gebrauch machen.

In einer frühen Planungsphase

Bereits im vergangenen Jahr hat der Gemeinderat den Auftrag für die Erstellung eines Bebauungsplanentwurfes Wettegärten an das Planungsbüro Dr. Grossmann vergeben. Ingenieur Laubenstein vom Planungsbüro erläuterte die Planung, bei der es sich um eine grobe Abgrenzung des Planbereiches handelt. Insgesamt könnten 22 Bauplätze entstehen.

Bedarf wäre für viele Jahre gedeckt

Damit könnte der Bedarf an Bauplätzen für viele Jahre gedeckt werden. „Wir wollen die Sache rechtzeitig angehen“, erklärte Bürgermeister Gerhard Reiner auf Nachfrage. Im Augenblick befinde man sich noch in einer sehr frühen Planungsphase. Man habe bisher noch keinen Grunderwerb getätigt.

Es ging zunächst jedoch darum, das Verfahren, das mehrere Jahre dauert, auf den Weg zu bringen. Die Öffentlichkeitsbeteiligung und die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange erfolgt im kommenden Jahr, so dass sämtliche Bedenken und Anregungen schließlich wieder im Gemeinderat beraten werden.

In der weiteren Diskussion wurden verschiedene Fragen aus dem Gremium beantwortet sowie die weiteren Verfahrensabläufe erläutert. Der Gemeinderat fasste den Beschluss für die Aufstellung des Bebauungsplanes „Wettegärten“.

Insgesamt noch 12 Bauplätze vorhanden

Die Situation in der keinen Schlichemtalgemeinde ist alles in allem sehr komfortabel. Im Augenblick gibt es im Weilener Baugebiet Breite noch zwölf Bauplätze, fünf davon sind für Interessierte reserviert.

Kommentar: Gerüstet für die Zukunft

Baugrund ist teuer und knapp. Das weiß jeder, der ein neues Häuschen bauen will. In Weilen unter den Rinnen, das eine sehr familienfreundliche Gemeinde ist und bei den Geburtenzahlen immer an der Spitze der Kommunen des Zollernalbkreise steht, packt man jetzt die Gelegenheit beim Schopfe. Denn voraussichtlich nur noch bis zum 31. Dezember 2019 gibt es im Baugesetzbuch den Paragrafen 13 b. Laut diesem können Flächen im Außenbereich bis zur Größe von einem Hektar in beschleunigtem Verfahren als Baugebiet ausgewiesen werden. Die Gemarkung Wettegärten ist zwar Außenbereich, aber gleichzeitig sehr zentral. Der Ort schmiegt sich von drei Seiten um das Gebiet. Im Osten befindet sich ein Teil des Neubaugebiets Breite, im Süden verläuft die Hauptstraße und im Westen liegt der Ortskern mit Rathaus. Durch die Ausweisung der Wettegärten zum Baugebiet gehen die Gemeinderäte einen logischen und nachvollziehbaren Weg. Man weist keine Bauplätze auf der grünen Wiese, sondern in unmittelbaren Ortsnähe mit Anbindung zu Rathaus, Kindergarten, Friedhof und Kirche aus. Das Baugebiet ist mit etwas mehr als 20 Bauplätzen überschaubar und bietet für eine kleine Gemeinde wie Weilen doch Planungssicherheit über Jahre hinweg. Zudem nutzen die Räte die Möglichkeiten, die der Gesetzgeber geschaffen hat, um allzu große Hürden bei der Ausweisung neuen Wohnraums zu umgehen. Ob sich in den kommenden Jahren noch einmal eine solche Gelegenheit bietet, ist unwahrscheinlich. Durch ein Wohngebiet Wettegärten wäre Weilen zudem auch weiterhin attraktiv für Familien mit Kindern – und damit eine Gemeinde, die für die Zukunft bestens gerüstet ist.

Diesen Artikel teilen: