Schömberg

Wegen Corona: Schömberger Narrenzunft sagt schweren Herzens großes Narrentreffen zum Jubiläum ab

09.11.2021

Von Daniel Seeburger

Wegen Corona: Schömberger Narrenzunft sagt schweren Herzens großes Narrentreffen zum Jubiläum ab

© Jennifer Dillmann

Die Schömberger Narren haben ihr großes Landschaftstreffen abgesagt.

Die Narrenzunft Schömberg hat das geplante große Narrentreffen der Landschaft Neckar-Alb abgesagt. Es hätte im Rahmen des Jubiläums zum 100. Geburtstag der Schömberger Zunft stattfinden sollen. Die Zunftverantwortlichen sind enttäuscht.

Die Entscheidung zur Absage der großen närrischen Veranstaltung hat die Narrenzunft am vergangenen Samstag getroffen. Hier die Pressmitteilung der Schömberger Narren im Wortlaut:

„Im kommenden Jahr feiert die Narrenzunft Schömberg ihr 100-jähriges Jubiläum. Wir wollten dieses Jubiläum gemeinsam im Rahmen vom Landschaftstreffen 2022 der Landschaft Neckar-Alb vom 28. bis 30. Januar 2022 feiern.

Unklare rechtliche Situation

Die leider immer noch unklare rechtliche Situation für Außenveranstaltungen macht uns die Durchführung von einem Umzug und Brauchtumsvorführungen im Freien unmöglich. Wir sehen einen Umzug und die Brauchtumsvorführungen als elementaren Bestandteil von einem Narrentreffen an.

Deshalb hat der Narrenrat der Narrenzunft Schömberg in seiner Sitzung am 6. November schweren Herzens beschlossen, das Landschaftstreffen 2022, in der von uns geplanten Form, abzusagen.

Jubiläumsveranstaltung geplant

Der Narrenrat der Narrenzunft Schömberg plant jetzt mit Hochdruck eine durchführbare Jubiläumsveranstaltung am gleichen Wochenende.

Losgelöst von dieser Absage, hofft der Narrenrat der Narrenzunft Schömberg auf eine frühzeitige Entscheidung mit rechtlichen Grundlagen für eine Durchführung der Fasnet 2022.“

28 Zünfte wären gekommen

Insgesamt 28 Zünfte aus der gesamten Landschaft Neckar-Alb der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte(VSAN) waren zum großen Narrentreffen eingeladen. Zusätzlich hätten mehrere befreundete Zünfte aus der Nachbarschaft und dem VSAN kommen sollen.

Es werde nun überlegt, ob man das Jubiläum zum 100. Geburtstag der Narrenzunft in einem kleineren Rahmen, entsprechend der dann geltenden Corona-Regeln feiern kann, so Zunftmeister Bernhard Wuhrer im Gespräch mit unserer Zeitung. Klar aber sei, dass es keinen großen Umzug geben werde.

Ausstellung findet statt

Die Ausstellung zum 100. Geburtstag der Zunft, die im früheren Notariat der Alten Schule geplant ist, soll stattfinden, so Wuhrer. Natürlich entsprechend der Corona-Regeln.

Die Planungen für das große Narrentreffen seien so gut wie abgeschlossen gewesen, führt der Zunftmeister aus, „jetzt wäre es an die Umsetzung gegangen.“ Durch die erneute Verschärfung der Corona-Situation hänge aber alles komplett alles in der Luft. „Es gibt keine Planungssicherheit mehr“, so Wuhrer.

Neuauflage nicht geplant

Eine eventuelle Neuauflage des großen Narrentreffens ist derweil nicht geplant. „Es hätte prima gepasst für unser Jubiläum“, sagt Bernhard Wuhrer. In den vergangenen Jahrzehnten hatten die Schömberger Narren immer zum runden Geburtstag zu einem Narrentreffen der Landschaft im Städtle eingeladen.

Die finanziellen Belastungen durch die Absage seien noch überschaubar, es werde für die Zunft keine schwerwiegenden Nachteile geben, so Wuhrer.

Verantwortliche sind geknickt

Die Stimmung bei den verantwortlichen Narrenräten allerdings ist schlecht. „Wir sind alle geknickt, wir haben das Narrentreffen schweren Herzens abgesagt“, erklärt der Zunftmeister.

Kommentar

Man hat in den vergangenen Wochen nicht in der Haut der Schömberger Narrenräte stecken wollen. Sie haben ein Wechselbad der Gefühle durchgemacht. Im Sommer noch schien alles klar: Die Inzidenz ging zurück, die Impfquote stieg. Niemand ging davon aus, dass das große Landschaftstreffen zum 100. Geburtstag der Narrenzunft nicht stattfinden wird. Die Vorfreude auf das Jubiläum war schon bei der letzten Fasnet groß. Dann allerdings änderten sich die Aussichten täglich. Aktuell steigt die Inzidenz in ungeahnte Höhen. Dafür sieht es mit der Impfbereitschaft mau aus. Ob sich die Voraussetzungen bis Ende Januar noch ändern, kann heute noch nicht abgeschätzt werden. Die Tendenz allerdings zeigt aktuell in Richtung Corona-Winter mit allen unliebsamen Konsequenzen. Die Absage des Landschaftstreffens in Schömberg dürfte eine Initialzündung für andere Zünfte sein. Welcher Narrenverein ist beispielsweise bereit, die Verantwortung für eine Saalfasnet zu tragen, bei der es naturgemäß mit den Abstandsregeln schwer werden wird und bei der penibel genau die 2- oder 3G-Regel überprüft werden muss? Welche Zunft geht in finanzielle Vorleistung, obwohl damit gerechnet werden muss, dass kurzfristig alles abgesagt wird? Die Schömberger Zunft hat zum richtigen Zeitpunkt die einzig richtige Entscheidung getroffen. Geimpft, getestet, genesen – gestrichen! Die Narren werden an der Fasnet einmal mehr Trauer tragen.

Diesen Artikel teilen: