Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

WFV-Pokal: TSG Balingen trifft im Viertelfinale auf Göppinger SV um Kevin Dicklhuber

24.01.2020

Von Marcel Schlegel

WFV-Pokal: TSG Balingen trifft im Viertelfinale auf Göppinger SV um Kevin Dicklhuber

© Thomas Schips

Das Finale des WFV-Pokals findet traditionell im Stuttgarter Gazi-Stadion auf der Waldau statt. Auf dem Weg dorthin muss die TSG Balingen aber erstmal den SV Göppingen besiegen.

Die TSG Balingen trifft im Viertelfinale des WFV-Pokals auf den 1. Göppinger SV – und damit auf den Ex-Albstädter Kevin Dicklhuber, der beim dortigen Fußball-Oberligisten unter Vertrag steht.

Auf dem Papier ist die TSG Balingen im Vorteil, doch faktisch dürfte dieses Pokalduell keinen Favoriten kennen: Im Viertelfinale des WFV-Pokals muss der abstiegsbedrohte Balinger Regionalliga-Klub zum 1. Göppinger SV reisen.

Anspruchsvolle Aufgabe

Als eine „anspruchsvolle Aufgabe“ bezeichnete TSG-Cheftrainer Martin Braun das Auswärtsspiel, das wohl am 8. April stattfinden wird. „Die Göppinger dürften ein schwerer Gegner werden“, so Braun, dessen Team am Samstag um 14 Uhr beim Bayern-Regionalligisten FV Illertissen ein zweites Testspiel austrägt.

Doch habe die TSG bekanntlich bereits gezeigt, dass sie fähig ist, Spitzenklubs aus der Oberliga zu bezwingen. „Vielleicht ist das ein gutes Omen. Der Pokal ist ein interessanter und lukrativer Wettbewerb. Wir wollen weiterkommen.“

Was Braun meint: Der Sportverein kämpft in der fünften Liga momentan um die Meisterschaft. Zur Winterpause stehen die Göppinger punktgleich mit Tabellenführer Stuttgarter Kickers auf Tabellenplatz zwei. Und eben die Kickers hatten die Balinger zuvor im Pokal-Achtelfinale mit 5:6 (2:2) aus dem Wettbewerb gekegelt.

Göppingen spricht von Losglück

In Göppingen jedenfalls freuen sie sich über das Los „TSG Balingen“ – und wähnen sich zumindest nicht chancenlos.

Im Gegenteil: Auf Facebook veröffentlichte der Hohenstaufen-Klub im Anschluss an die Auslosung, die am Freitag entlang der „Gäubahntrasse“ zwischen Stuttgart und Böblingen in einem historischen Schienenbus stattfand, eine Erklärung und schrieb davon, „Losglück“ gehabt zu haben.

In Anbetracht dessen, dass sich noch zwei Landesligisten im Topf befanden und die Balinger immerhin (noch) eine Klasse höher spielen eine ambitionierte Aussage.

Heimspiel für den SV – die TSG mal wieder auswärts

Womöglich aber bedankten sich die Göppinger jedoch auch schlichtweg dafür, ein Heimspiel und einen attraktiven Gegner gezogen zu haben.

Ingolf Miede, Göppingens Spielleiter, meinte jedenfalls: „Ein Heimspiel hatten wir uns gewünscht. Und mit der TSG Balingen kommt ein attraktiver Gegner aus der Regionalliga, gegen den wir auch sportlich zumindest eine kleine Chance haben.“

Der SV darf also erstmals in dieser Pokalsaison vor eigenem Publikum antreten, die Balinger müssen dagegen zum vierten Mal auswärts ran.

Gegenspieler mit Albstädter Vergangenheit

In Göppingen steht seit 2016 der aus Onstmettingen stammende Kevin Dicklhuber unter Vertrag. Der Ex-Albstädter, den eine Kickers-Vergangenheit mit Braun verbindet, freut sich auf das Duell mit der TSG aus seinem Heimatkreis.

„Das ist immer etwas Besonderes für mich“, so „Dickl“, der in elf der bisherigen 19 Punktspiele getroffen hat. „Ich hoffe, dass wir unseren guten Lauf von 2019 fortsetzen können.“

Weiterhin duellieren sich im WFV-Pokal-Achtelfinale der FV Ravensburg (Oberliga) mit Balingens Regionalliga-Rivalen SSV Ulm 1846, sowie der TSV Pfedelbach und der FV Löchgau (beide Landesliga). Ferner empfängt die Oberliga-Elf des VfB Stuttgart den Pokalfavoriten SG Sonnenhof Großaspach, der in der 3. Liga gegen den Abstieg kämpft.

Spielplan für Rückrunde steht

Unterdessen hat der zuständige Regionalliga-Südwest-Verbund den Spielplan für die restliche Rückrunde veröffentlicht und darin noch einige Spielansetzungen fixiert, deren Austragungsdatum bis dahin noch nicht final festgestanden hatte.

Für die TSG ändert sich derweil nichts. In den noch offenen 14 Partien dieser Saison tritt die Braun-Elf nur zwei Mal nicht an einem Samstag an: gleich zum Auftakt ins neue Jahr, wenn am 21. Februar, einem Freitag, die U23 des 1. FSV Mainz 05 in der Bizerba-Arena zu Gast ist, sowie am Dienstag, den 31. März; dann kommt der Ex-Zweitligist VfR Aalen im Rahmen einer regulären Englischen Woche nach Balingen (beide 19 Uhr).

Diesen Artikel teilen: