Vor Europacup in Airolo: Emma Weiß mit Trainingsleistungen zufrieden

Von Larissa Bühler

Skikunstspringerin Emma Weiß bereitet sich auf den Europacup am Wochenende in Airolo vor. Dort geht mit Buckelpistenfahrer Luis Thiel ein weiterer Athlet des Freestyle-Clubs Zollernalb an den Start.

Vor Europacup in Airolo: Emma Weiß mit Trainingsleistungen zufrieden

Emma Weiß hat auch schon die WM im Blick.

Nach dem jüngsten Weltcup in Deer Valley (USA) stand zuletzt eine kurze Wettkampfpause für die Skikunstspringer auf dem Programm. Für Emma Weiß ging es nach mehreren Wochen auf Reisen für ein paar Tage nach Hause, aktuell befindet sich die Albstädterin aber in der Schweiz.

Viel Zeit für Training

Dort feilen Weiß & Co. an der Form für die Weltmeisterschaften und das Weltcup-Finale, die beide im März in Kasachstan anstehen. „Ich konnte einige Sprünge absolvieren“, so Weiß über ihren Aufenthalt in Airolo. „Die ersten Tage habe ich an meinem Lay-Full gearbeitet, den habe ich während der Weltcups etwas vernachlässigt“, berichtet Weiß.

Mittlerweile stehen wieder die Full-Full-Sprünge im Fokus. „Da habe ich zu Hause mit meinem Dad noch an den Details gearbeitet“, verrät Weiß. „Da habe ich jetzt eine ganz andere Kontrolle. Das hätte ich nicht gedacht, dass das so perfekt greift. Das Training zu Hause ist einfach brutal wertvoll.“

Am Sonntag und am Montag steht nun in Airolo der Europacup an. „Im Europacup ist es ein etwas anderes Wettkampfformat als im Weltcup, da hat man jetzt immer zwei Sprünge. Ich kann also einen Lay-Full und einen Full-Full machen“, blickt Weiß voraus.

Wenige Tage nach dem Europacup geht es dann bereits nach Almaty, wo am 10. März die Weltmeisterschaft stattfindet. „Dort hat man dann zwei Sprünge in der Quali, zwei im Finale und einen im Top-Sechs-Finale“, berichtet Weiß. Für die Albstädterin ist es der erste Einsatz in Kasachstan, wo sie in der vergangenen Saison verletzungsbedingt passen musste. „Ich freue mich schon, die Anlage sieht gut aus“, so Weiß. „Auch wenn es dort noch einmal ein härteres Niveau wird.“ Zuvor geht es nun in Airolo auch darum, sich ein gutes Gefühl zu holen.

Drei starke Ergebnisse

Dort startet auch Buckelpistenfahrer Luis Thiel. Der war zuletzt bei Europacups in Finnland am Start. Drei Ergebnisse ragten dabei für seinen Trainer Armin Weiß heraus: „Luis wurde einmal 29., einmal 22. und einmal sogar 20.“, freut sich der Albstädter. Das Finale der besten 16 hatte der 16-Jährige dabei nur knapp verpasst. Nun geht es für Thiel in Airolo weiter.