Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rosenfeld

Von North Dakota auf die Leidringer Bühne: Holweger-Nachfahren auf Spurensuche

27.06.2019

von Margrit Ruf

Von North Dakota auf die Leidringer Bühne: Holweger-Nachfahren auf Spurensuche

© Margrit Ruf

Die Linedancer animierten die Leidringer zum Mittanzen.

James Holweger kann sich noch gut daran erinnern, dass im Hause seines Großvaters deutsch gesprochen wurde. Er besucht zurzeit Leidringen mit seinen drei Söhnen und seinem Bruder Tom. Zwei der Jungs wirkten mit Frank Alexander beim Countryabend mit.

Der Countryabend, der aufgrund des hochsommerlichen Wetters als Open-Air-Veranstaltung am vergangenen Dienstag vor der Kleiner-Heuberg-Halle in Leidringen stattfand, war ein großer Publikumsmagnet und zog fast 400 Zuhörer aus der näheren und weiteren Umgebung an.

Auftakt mit Line Dance

Unter den Gästen waren auch einige Linedance-Gruppen aus der Umgebung.

Spontan boten einige der Linedancer der Gruppen Fireboots aus Frommern und Moonlight Dancers aus Täbingen an, Tänze als Showeinlagen aufzuführen und so begann der Konzertabend mit Line Dance, bevor die Musiker Ryan Holweger und David Allen aus North Dakota und Frank Alexander aus Frankfurt die Zuhörer mit ihren meist auch selbst geschriebenen Songs begeisterten und für sommerliche Partystimmung sorgten.

Auf den Spuren ihrer Vorfahren

Die beiden Musiker Ryan Holweger und David Holweger, der unter dem Künstlernamen David Allen bekannt ist, sind zusammen mit ihrem Bruder Randy, Vater James und dessen Bruder Tom nach Leidringen gekommen, um die Heimat ihres Vorfahren Johannes Holweger, der im Jahr 1817 ausgewandert ist, kennen zu lernen. Sie sind Nachkommen der sechsten Generation.

Von North Dakota auf die Leidringer Bühne: Holweger-Nachfahren auf Spurensuche

© Margrit Ruf

Das war eine Premiere: Ryan Holweger, David Allen und Frank Alexander gemeinsam auf der Leidringer Bühne.

James Holweger, Vater der beiden Musiker, erinnert sich noch gut daran, dass im Hause seines Großvaters noch deutsch gesprochen wurde und er dann nichts verstanden habe. Der Kontakt zu Leidringen und Roland Holweger kam über Kelly Holweger zustande, der vor etlichen Jahren aus den USA nach Leidringen kam, um nach Spuren seiner Vorfahren zu suchen.

Beim Besuch auf Wappen gestoßen

Hier stieß er durch den am Haus aufgemalten Namen Holweger auf die Familie von Malermeister Roland Holweger, der damals auch schon umfangreiche Ahnenforschungen betrieb und so entstanden freundschaftliche Bande, die nun auch zur der Familie der Musiker bestehen.

Als dann der Besuch in Deutschland fest stand, sagten sie auch sofort zu in Leidringen ein Konzert zu geben.

Eine Premiere in Leidringen

Die beiden Brüder spielen sonst kaum zusammen, da Ryan Holweger viel in Bangkok unterwegs ist. Dort hat er auch den deutschen Musiker Frank Alexander aus Frankfurt kennengelernt. Als Premiere spielten die drei Musiker hier erstmals zusammen.

Ortsvorsteher Horst Lehmann und Pfarrer Holger Zizelmann bedankten sich bei den sympathischen Musikern mit Produkten der heimischen Brauerei sowie dem Leidringer Glockenbuch.

Die Organisation und Bewirtung des Abends wurde von den Vereinen, dem Ortschaftsrat und der Kirchengemeinde gemeinsam übernommen. Unter ihnen wird auch der Erlös der rundum gelungenen Open-Air-Veranstaltung aufgeteilt.

Diesen Artikel teilen: