Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Geislingen

Vom verstaubten Wandschmuck zum Kunstobjekt: Zwei Geislingerinnen peppen Rehgeweihe auf

20.11.2019

Von Claudia Renz

Vom verstaubten Wandschmuck zum Kunstobjekt: Zwei Geislingerinnen peppen Rehgeweihe auf

© Claudia Renz

Yvonne Arndt und Susanne Koch waren fleißig in den vergangenen Wochen. Vor ihnen liegt das Ergebnis ihrer kreativen Phase.

Im Sommer schwirrte ihnen die Idee durch den Kopf, jetzt wird sie umgesetzt: Yvonne Arndt und Susanne Koch beteiligen sich am Samstag mit einem Upcycling-Projekt am künstlerischen Adventsmarkt.

Inspiriert von vielen Besuchen auf Kunst- und Weihnachtsmärkten und dem Fund von „wilden Gegenständen“ kam im Sommer Yvonne Arndt und Susanne Koch die Idee, am 6. Adventlichen Kunstmarkt in Geislingen teilzunehmen.

Die Freundinnen retteten viele verstaubte Rehgeweihe vor der Mülltonne und sprühten schnell vor Ideen für ihr Upcycling-Projekt.

Aus etwas Altem Neues zaubern

„Gerade in Zeiten des Klimawandels sollten wir darauf achten nicht alles sofort auf den Müll zu werfen, und es macht riesigen Spaß aus diesen Geweihen etwas Neues zu zaubern“, erzählen die Geislingerinnen.

Es sogar ein Label

Aus ihrem Näh- und Bastelfundus kam so manches Schmuckstück hervor und sogar ein eigenes Logo wurde kreiert. „Be Wa(i)ld „ heißt es und die wilden Waldtrophäen sind nicht mehr wieder zu erkennen.

In elegantem Gold und Silber, bunt und schrill im Leo- Look, als Schwarzwaldmädel, nietengeschmückt oder mit Samt und Seide als Harald Glöockler aufgemotzt– jedes Objekt ist individuell und hat seine eigene Geschichte.

Über 100 kleine Kunstwerke

Über 100 liebevoll gestaltete Rehgeweihe können beim 6. Adventlichen Kunstmarkt am 23. November rund ums Geislinger Schloss bestaunt und erworben werden.

Diesen Artikel teilen: