Geislingen

Viel zu gefährlich, sagt Geislinger Förster: Kein städtisches Sturmholz für Privatleute

28.11.2023

Von Rosalinde Conzelmann

Viel zu gefährlich, sagt Geislinger Förster: Kein städtisches Sturmholz für Privatleute

© Rosalinde Conzelmann

15.000 Euro hat die Stadt für den Unterhalt des Nasslagers an der Stunzach, das auf Binsdorfer Gemarkung liegt, für 2024 eingestellt. Bürgermeister Schmid sprach von einem „Nullsummenspiel für die Stadt“ (Archivfoto).

Im Geislinger Stadtwald sind im Sommer über 3000 Festmeter den Unwetternzum Opfer gefallen. Weitere 1000 bis 1200 sind noch nicht weggeräumt. Ob dieses Sturmholz nicht an Privatleute abgegeben werden könnte, lautete eine Frage in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Was Revierförster Wolfgang Heitz davon hält und warum sich die Bürger bei der Brennholzbestellung noch gedulden müssen.

Sowohl dieses als auch nächstes Jahr wird der Stadtwald einen Gewinn erwirtschaften. Für 2023 lautete die Überschussprognose 32.000 Euro. „Es wird aber sicher mehr werden“, teilte Christian Beck, Forstamtsleiter für den Bereich Balingen, dem Gemeinderat in der Novembersitzung mit. Nach mageren Jahren war der Holzverkauf 2022 erstmals wieder gewinnbringend. Dieser Trend hält noch an.Es wurde mehr ...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie hier Ihr ZAK+ Angebot, um den kompletten Artikel lesen zu können.
Diesen Artikel teilen: