Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Meßstetten

Untergrund auf dem Friedhof in Hartheim bereitet Probleme

18.06.2019

Von Werner Lissy

Untergrund auf dem Friedhof in Hartheim bereitet Probleme

© Werner Lissy

Auf dem Hartheim Friedhof besichtigten Ortsvorsteher Bodo Schüssler (rechts) und die Gemeinderäte unter anderem die Rasendoppelgräber.

Der Ortschaftsrat hat sich in seiner jüngsten Sitzung auf dem Friedhof umgesehen.

Zunächst wurden die Gräber, wo die Ruhezeiten in absehbarer Zeit ablaufen, angeschaut. Weiter ging es zu den Einzel- und Doppelurnengräbern und den Rasen- und Rasendoppelgräbern. Bei den Urnenrasengräbern bereitet der felsige Untergrund beim Ausgraben etwas Schwierigkeiten, berichtete Ortsvorsteher Bodo Schüssler.

Kein Handlungsbedarf

Auf der Fläche neben der Leichenhalle sollen in kleineren Feldern zunächst bis zu neun Gräber angelegt werden. Entlang des oberen Zauns musste man die durch Wind und Wetter beschädigten Hecken und Sträucher entfernen. Als Ersatz ist die Pflanzung von Thujahecken vorgesehen. Bei den Urnentürmen besteht noch kein zwingender Handlungsbedarf. Es sind noch zehn Urnenkammern frei. Der Bau eines weiteren Urnenturms soll deshalb erst in den Haushalt 2020 aufgenommen werden. Bodo Schüssler zog ein positives Fazit: „Wir können nun in Hartheim sämtliche Formen von Gräbern anbieten.“

In der Busgarage brüten Mehlschwalben

Thema in der Sitzung war auch die neue Fahrzeughalle für die Feuerwehr. Bodo Schüssler informierte, dass ein Zuschuss in Höhe von 60.000 Euro bewilligt worden sei. Der Abriss der alten Busgarage, an deren Stelle das neue Magazin kommt, verzögert sich eventuell bis August, weil unter dem Dach Mehlschwalben brüten. Laut Ortsvorsteher sind die Tiere streng geschützt. Es müsse deshalb abgewartet werden, bis die Jungen geschlüpft seien. Als Alternative kam der Vorschlag auf, Kunstnester am Kindergarten anzubringen.

Käpelle erhält neuen Anstrich

Außerdem gab der Ortsvorsteher bekannt, dass im Käpelle der alte Bodenbelag entfernt und durch Naturfliesen ersetzt wurde. Der Bauhof verpasst dem Gotteshaus noch einen neuen Innenanstrich. Das traditionelle Käpellefest kann am Samstag, 29. Juni, planmäßig stattfinden. Beginn ist um 18 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche. Anschließend wird zur Hockete beim Käpelle eingeladen. Gastgeber sind in diesem Jahr die Hartheimer Oldies, die auch zur Unterhaltung aufspielen und für das leibliche Wohl der Besucher sorgen.

Einwohnerzahl hat sich erhöht

Der öffentliche Teil der Sitzung endete mit Bekanntgaben. Die Festhalle wurde mit zehn Tischen und zwei neue Stuhlwagen ausgestattet. Entscheidungen über das Baugebiet Grund/Hülbenwiesen stehen aus, weil die Stellungnahmen der Behörden erst bis Mitte Juli vorliegen. Abschließend verkündete Bodo Schüssler, dass sich die Einwohnerzahl zum 1. Juni auf 901 Personen erhöht hat.

Diesen Artikel teilen: