Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Unter diesen Voraussetzungen ist ein Zweitjob erlaubt

02.05.2019

von txn

Unter diesen Voraussetzungen ist ein Zweitjob erlaubt

© jarmoluk/Pixabay.com

Ob als Handwerker, Nachhilfelehrer oder Kellner: Alle Nebenjobber eint die Notwendigkeit, ihre verschiedenen Jobs gut zu koordinieren und rechtlich sicher zu gestalten.

Arbeitsmarktexpertin Petra Timm gibt Tipps für den Start in einen Zweitjob.

Die Zahl der Beschäftigten mit Zweitjob wächst. Das hat verschiedene Gründe. Ob aus Spaß oder finanzieller Notwendigkeit.

„Grundsätzlich darf jeder Arbeitnehmer einen Nebenjob haben. Das ergibt sich schon aus dem Grundgesetz, das die Freiheit des Berufs gewährt“, weiß Petra Timm, Sprecherin des Personaldienstleisters Randstad.

Dennoch gilt es, einige Regeln zu beachten.

Arbeitgeber informieren

Mit dem Arbeitgeber sprechen: Steht eine Anzeige-Klausel im Arbeitsvertrag, muss dem Chef der Nebenjob gemeldet werden. Dazu raten Experten auch dann, wenn eine Zustimmung nicht notwendig ist.

Petra Timm: „Wird der Nebenjob verschwiegen und der Chef erfährt davon, kann das unnötig das Hauptarbeitsverhältnis belasten.“

Hauptjob geht vor: Der Arbeitnehmer muss seinen Pflichten aus der Vollzeitstelle weiter nachkommen. Und es gilt: kein Nebenjob bei der Konkurrenz.

Arbeits- und Ruhezeiten einhalten

Die Nebentätigkeit darf zusammen mit dem Hauptjob die gesetzliche Höchstarbeitszeit – im Regelfall 48 Stunden pro Woche – nicht überschreiten oder die Einhaltung der nächtlichen Ruhezeit von elf Stunden täglich beeinträchtigen.

Urlaub ist zum Erholen da

Nebenjobs sind während des gesetzlichen Mindesturlaubs tabu. Das sind bei einer Fünf-Tage-Woche 20 Urlaubstage.

Hat der Arbeitnehmer mehr freie Tage, könnte er an diesen arbeiten. Viele Arbeitgeber sehen das aber nicht gern. Immerhin gewähren sie den zusätzlichen Urlaub zur Erholung.

Zuverdienst im Nebenjob

Der Gesetzgeber macht hier keine Einschränkungen. Beschäftigte dürfen im Prinzip so viel verdienen, wie sie wollen.

Wann Steuern fällig werden

Ein Minijobber darf bis zu 450 Euro im Monat unversteuert dazuverdienen. Darüber steigen die Sozialversicherungsbeiträge langsam an, bis 850 Euro zahlt der Arbeitgeber das Gros der Beiträge in die Sozialversicherung.

Diese obere Entgeltgrenze für Midijobs wird ab Juli 2019 auf 1.300 Euro angehoben.

Dadurch profitieren mehr Zweitjobber von günstigeren Sozialabgaben und steigenden Rentenansprüchen.

Diesen Artikel teilen: