Zollernalbkreis

Über 6000 Besucher sehen World-Press-Photo-Ausstellung in der Balinger Stadthalle

11.06.2024

Von Klaus Irion

Über 6000 Besucher sehen World-Press-Photo-Ausstellung in der Balinger Stadthalle

© Jaime Rojo/National Geographic

Die Bilder des Schmetterlings-Rettungsprojekts in Mexiko und den USA beeindruckten die Besucher der WPP-Ausstellung in der Balinger Stadthalle.

Eine große Besucherschar, bestens angenommene Vortragsveranstaltungen des ZOLLERN-ALB-KURIER, Führungen en masse. Die 5. Auflage der World-Press-Photo-Ausstellung in der Stadthalle Balingen ging am Sonntag nach dreieinhalb Wochen erfolgreich zu Ende.

Der wegen der sommerlichen Janosch-Ausstellung vorverlegte Ausstellungstermin rund um die Pfingstferien war ein Volltreffer. Das wenig sommerliche Wetter spielte den Veranstaltern, der Stadt Balingen, konkret der Stadthalle und der Volkshochschule sowie dem ZAK, bei dieser Indoor-Großveranstaltung natürlich auch in die Karten.

Besser zu verarbeiten

Und dann war da natürlich auch die Ausstellung selbst. Immer und immer wieder war der fast schon erlösend klingende Satz zu hören. „In diesem Jahr kann man die Bilder wieder viel besser ertragen und verarbeiten.“ Die zu sehenden, weit über 100 preisgekrönten Fotografien waren auch bei der 5. Auflage alles andere als vergnügungssteuerpflichtig. Zu eindrücklich waren die Bilder menschlicher Schicksale und ökologischer Katastrophen rund um den Globus.

Und doch spürte man immer auch einen Hauch Hoffnung und (Über-)Lebenswillen in vielen Aufnahmen. Ein Gefühl vielleicht nur, das sich aber bei der Ausstellung im vergangenen Jahr niemals hatte einstellen wollen. Die massenhafte gleichlautende Kritik von Veranstaltern und Besuchern der weltweiten Wanderausstellung hatte bei der WPP-Foundation in Amsterdam offensichtlich Eindruck hinterlassen.

Schmetterlinge faszinieren

Und so gab es beim Besuch der WPP in der Balinger Stadthalle dieses Mal auch immer wieder Momente des Innehaltenkönnens, des Durchatmens. Und einen hoffnungsfrohen Abschluss des Rundgangs mit einem wunderbaren Schutzprojekt für eine gefährdete Schmetterlingsart in Mexiko und den USA.

Auch die Verantwortlichen der Stadt Balingen, allen voran die mit Herzblut engagierte WPP-Macherin Nicole Mayer von der Volkshochschule und Matthias Klein von de Stadthalle waren mit den dreieinhalb Wochen Pressefotokunst in Balingen mehr als zufrieden. „Es waren rund 6100 Besucherinnen und Besucher in der Ausstellung, 1000 mehr als in den Vorjahren“, resümierten die beiden. Man habe 108 Führungen organisiert und 19 Schulkassen zu Besuch gehabt. „Insgesamt war die Resonanz auf die Ausstellung sehr positiv“, so Klein. Hervorgehoben worden seien unter anderem auch „die engagierten und informativen Führungen unserer Guides“. Als da waren Silke Thiercy, Walter Bleibel und Boris Retzlaff, der auch bereits die WPP-Vernissage moderiert hatte.

Auch erfolgreiches Rahmenprogramm

Doch nicht nur in der Stadthalle war Journalismus hautnah geboten. Das vom ZAK organisierte WPP-Rahmenprogramm sorgte dreimal für eine gefüllte Balinger Zehntscheuer. Moderator und Fotograf Thomas B. Jones interviewte die Redakteurin der Schwäbischen Zeitung Mesale Tolu, den KI-Experten Andreas Jürgensen und Daniel Chatard, dessen Langzeitprojekt über den Protest gegen den Braunkohle-Tagebau in Nordrhein-Westfalen als eines der WPP-Siegerprojekte auch in der Stadthalle zu bewundern war. Chatard selbst besuchte dann auch noch die Ausstellung und war davon nach Matthias Kleins Worten „mehr als angetan“.

Wie in den Jahren zuvor gab es auch dieses Mal wieder einen Spendenaufruf zugunsten der Organisation „Reporter ohne Grenzen“. Nach Abschluss der Ausstellung können nun 2300 Euro dorthin überwiesen werden. Wie viel es kommenden Jahr werden, weiß man natürlich noch nicht. Dafür aber ist bekannt, dass die besten Pressefotografien aus 2024 wieder in Balingen zu sehen sein werden.

Diesen Artikel teilen: