Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Schömberg

Treffpunkt Vielfalt: Schömbergs HGV will die Stadt kundenfreundlicher machen

06.06.2019

Von Daniel Seeburger

Treffpunkt Vielfalt: Schömbergs HGV will die Stadt kundenfreundlicher machen

© Privat

So wie auf dieser Fotomontage könnten die Tafeln aussehen, die zukünftig die Kunden zu den Geschäften leiten.

Da kommt man als ortsfremder Besucher ins Städtle uns sucht einen Bäcker, Metzger, Maler oder Schreiner. Dann geht die Sucherei los. Wenn man Glück hat, findet man nach längerem Umherirren ein entsprechendes Geschäft. Wenn man noch mehr Glück hat, wird man mittels Kundenleitsystem dort hingeführt. So könnte das in Zukunf laufen – wenn es nach dem Handels- und Gewerbeverein (HGV) geht.

Bereits Anfang des Jahres haben die Verantworlichen des Schömberger HGVs beim Gemeinderat vorgesprochen und in nichtöffentlicher Sitzung ihre Pläne für ein Kundenleitsystem vorgetragen. Gehört hat der Verein seither nichts mehr vom Gemeindegremium. Aber die Gewerbetreibenden bleiben weiter guter Hoffnung und wollen ihren Vorschlag umsetzen.

Positives Stadtbild für Schömberg und Schörzingen

Die Ziele liegen auf der Hand. So will der HGV mit dem Kundenleitsystem nicht allein die Kunden durch die Stadt lotsen, sondern gleichzeitig ein positives Stadtbild für Schömberg und Schörzingen entwickeln. Man sieht es einerseits als gutes Signal an die Kunden, andererseits auch modellhaft für die Unternehmen. Die Stadt könnte damit auf ihre wirtschaftliche Potenz aufmerksam machen.

Koppeln mit anderen Wegweisern

Gekoppelt werden könnte das Kundenleitsystem unter anderem mit den bereits bestehenden Wegweisern zu den Gaststätten. Dazu könnten speziell auch die Parkbereiche ausgewiesen werden.

Die trostlosen Schaukästen aufpeppen

Der HGV will für ein Kundenleitsystem auch die bereits bestehenden Schaukästen in der Stadt nutzen, die bislang einen trostlosen Anblick bieten. Hier könnten Kunden zukünftig über die Parkplätze, die mögliche Parkdauer und über den eigenen Standort informiert werden. Weitere Informationen über die Infrastruktur, aber auch über Schömberg und Schörzingen könnten in den Schaukästen ausgehängt werden.

Platz für mehr Informationen

Durch die Nutzung der bereits bestehenden Infrastruktur würden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, ist sich der HGV sicher. Einerseits würden die Schaukästen aufgehübscht und andererseits gäbe es Platz für Informationen. Philipp Schwenk, Beisitzer des HGV spricht auch von einer positiven Außenwirkung für die Stadt. Über QR-Codes, so eine Idee, könnten weitere Informationen mit dem Smartphone heruntergeladen werden.

Rosenfeld als Vorbild

Als nachahmenswertes Beispiel führt Klaus Koch, zweiter Vorsitzender des HGV, Rosenfeld an. Hier stärke die Stadt mittels eines Leitsystems den heimischen Unternehmen den Rücken. Er weist auch darauf hin, dass sich Schömberg mit denVersorgungszentren Balingen und Rottweil einer großen Konkurreenz gegenübersieht.

Ein solches Kundenleitsystem sei auch ein Standortvorteil für Geschäfte, die sich in Schömberg oder Schörzingen ansiedeln wollen, führte Koch aus.

HGV will Teil der Kosten übernehmen

Der HGV wäre durchaus dazu bereit, einen Teil der Kosten zu übernehmen, sind sich Adrian Schmidberger, HGV-Schriftführer, die Vorsitzende Juliane Haas, Klaus Koch und Philipp Schwenk einig. „Wir würden uns freuen, wenn man so bald wie möglich mit der Umsetzung beginnen würde“, sagt Schmidberger. Und Koch pflichtet ihm bei: „Wir vertrauen auf die Gemeinde, dass da was gemacht wird.“

Bestandserfassung an erster Stelle

Zuerst sei eine Bestandserfassung vorgesehen, erläutert Philipp Schwenk. Dabei werde registriert, wer von den Gewerbetreibenden mitmachen wolle. Klaus Koch geht von etwa 120 Schildern, verteilt auf drei Standorte aus. Darin finde man einen gesunden Branchenmix von der Apotheke bis zum Zimmermann.

Nicht nur auf HGV-Mitglieder beschränkt

Doch nicht nur für die HGV-Mitglieder soll das Leitsystem installiert werden. Es könnten alle interessierten Gewerbetreibenden mitmachen, so Klaus Koch. Insgesamt gebe es über 300 Firmen und Geschäfte im Oberen Schlichemtal, rund 70 davon sind im HGV organisiert

Fotostrecke

Und auch ein Motto für das Kundenleitsystem hat der HGV bereits gefunden: „Treffpunkt Vielfalt“.

Diesen Artikel teilen: