Schwenningen

Träume, Illusionen und Lichtblicke: Die Schwenninger Künstlerin Temi stellt in Mariaberg aus

15.09.2023

Von Milijana Magarewitsch

Träume, Illusionen und Lichtblicke: Die Schwenninger Künstlerin Temi stellt in Mariaberg aus

© Alexander Stoll

Noch bis einschließlich 10. November lassen sich die Werke der Schwenninger Künstlerin Temenuzhka Dikanska-Greber im Kloster Mariaberg in Gammertingen entdecken.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Der Schwenninger Künstlerin Temenuzhka Dikanska-Greber, kurz Temi, wurde die Liebe zu Farben und Formen gewissermaßen in die Wiege gelegt. Geboren in Sofia, der Hauptstadt Bulgariens, kann sie bereits als Kind der Schaffenskunst ihrer Eltern beiwohnen. Die junge Temi werkelt und bastelt am Küchentisch, während sich ihre Mutter, eine studierte Textildesignerin und an einem Textil-Technikum angestellt, malend an der Leinwand verewigt.

Der Vater, Grafiker, Bildhauer und Dozent am Nationalen Kunstgymnasium, prägt ihr Verständnis für Dreidimensionales und feste Stoffe. „Meine ersten Spielzeuge waren Pinsel und Farben“, erinnert sich Temenuzhka Dikanska-Greber zurück. „Und meine ersten Spielplätze waren die Orte, an denen meine Mutter ihre Werke ausgestellt hat.“Kunst in jeder LebensphaseAuch der Freundeskreis der Eltern bestand a...

93% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie hier Ihr ZAK+ Angebot, um den kompletten Artikel lesen zu können.
Diesen Artikel teilen: