Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tischtennis

TSV-Festspiele beim Weihnachtsturnier: Gaa/Klaiber dominieren – Ritter sorgt für Furore

22.12.2019

Von Jonas Roth

TSV-Festspiele beim Weihnachtsturnier: Gaa/Klaiber dominieren – Ritter sorgt für Furore

© Moschkon

Gerd Klaiber (links) und Sascha Gaa vom TSV Nusplingen schnappten sich den Doppeltitel.

Das 44. Sport-Mabitz-Weihnachtsturnier des TTC Tailfingen-Margrethausen sah in Doppel und A-Turnier langjährige Spitzenspieler auf den obersten Treppchen. Im B-Turnier überraschte Jonas Ritter.

Erst kurz vor halb elf am Samstagabend standen die – erschöpften – Sieger des traditionellen Doppelturniers im ersten Part des Wochenendes fest: War die Paarung Sascha Gaa/Gerd Klaiber (TSV Nusplingen) im vergangenen Jahr noch hauchzart am Titel vorbeigeschrammt, so dominierte das Duo nun zunächst das Teilnehmerfeld.

Erhard Reimann/Ewald Kipp überraschen

Im Endspiel sollte das Team vom Großen Heuberg allerdings auf ebenbürtige Gegner treffen: Völlig überraschend kämpfte sich das einheimische Doppel Erhard Reimann/Ewald Kipp über die Trostrunde bis ins Finale vor und eliminierte dabei gleich reihenweise weit höher eingeschätzte Konkurrenten. Letztlich setzten sich aber die Nusplinger mit 3:1 durch.

TSV-Festspiele beim Weihnachtsturnier: Gaa/Klaiber dominieren – Ritter sorgt für Furore

© Moschkon

Erhard Reimann und Ewald Kipp (vorne) zogen ins Endspiel der Doppelkonkurrenz ein, mussten sich da aber geschlagen geben.

Platz drei geht ebenfalls nach Nusplingen

Den dritten Platz erspielten sich mit Jörg Ritter/Frank Schreiber ebenfalls zwei Akteure des TSV Nusplingen. Im mit 23 Paarungen besetzten Doppelturnier waren es ansonsten die Nachwuchshoffnungen, die der Veranstaltung den Stempel aufdrückten: Sowohl Jonas Schweiger/Luca Matthes (TTC Tailfingen-Margrethausen) als auch Jonas Ritter/Fabian Graf (TSV Nusplingen) sorgten mit dafür, dass in der Hauptrunde einzig die Wehinger Dietmar Reiner/Artur Jakoby in die Phalanx der beiden dominierenden Vereine des Doppelturniers einbrechen konnten – und dort auf verlorenem Posten standen.

Jonas Ritter räumt arrivierte Kräfte aus dem Weg

Dass der Nachwuchsakteur Jonas Ritter dann auch in der B-Konkurrenz am Folgetag etliche etablierte Protagonisten aus der Bahn räumen sollte, war eine, wenn nicht die faustdicke Überraschung des Wochenendes.

TSV-Festspiele beim Weihnachtsturnier: Gaa/Klaiber dominieren – Ritter sorgt für Furore

© Moschkon

Jonas Ritter gewann das B-Turnier.

In der mit 35 Teilnehmern stärksten Turnierkonkurrenz – gespickt mit etlichen Siegern vergangener Jahre – war Ritter auf dem Weg ins Finale nicht aufzuhalten. Leidtragende waren mit dem drittplatzierten Josef Eisch (TTG Ulm) und dem Vierten Rainer Elflein (TTC Onstmettingen) zwei Hauptprotagonisten der jüngsten Austragungen. Unter diesen gelang es Vorjahressieger Klaus Lorch am längsten, sich dem jungen Himmelstürmer zu widersetzen.

3:1-Sieg im Finale

In einem hochklassigen Finale im Duell der Generationen setzte sich Ritter verdient mit 3:1 durch und sicherte sich bei seiner ersten Teilnahme sogleich den Titel. In der Königsklasse des A-Turniers (QTTR ab 1551 Punkte) bedeutete bereits die Vorrunde für ein paar der Mitfavoriten die Endstation.

Gaa landet auf Rang drei

Besser machten es gleich einige Kreisvertreter, die aber schlussendlich allesamt vor der auswärtigen Konkurrenz kapitulieren mussten. Deren bester – Vortagessieger Gaa – landete auf der untersten Stufe des Treppchens. Im Finale kam es zum Aufeinandertreffen der Topfavoriten zweier Landesligisten: Vorjahressieger Christian Wohnhaas (SV Rissegg) trumpfte zwar in der Hauptrunde souverän auf, um aber dem über die Trostrunde ins Finale gelangten Gerd Müller (TTC Rottweil) im traditionellen Doppel-Ko-System gleich zweimal mit 1:3 zu unterliegen.

Turnierchef hebt Ritter hervor

Im Abschlussfazit des Turnierchefs Manuel Scheck war es so B-Sieger Jonas Ritter, der den meisten Raum einnehmen sollte. „Mit 15 Jahren gegen ungemein starke Konkurrenz so konstant aufzuspielen – bemerkenswert“, zollte Scheck dem TSV-Talent großen Respekt.

TSV-Festspiele beim Weihnachtsturnier: Gaa/Klaiber dominieren – Ritter sorgt für Furore

© Moschkon

Turnierchef Manuel Scheck zog ein positives Fazit.

Diesen Artikel teilen: