Messstetten

Streit zwischen zwei Familien in Oberdigisheim eskaliert – 10 Personen leicht verletzt

20.05.2024

von Polizei

Streit zwischen zwei Familien in Oberdigisheim eskaliert – 10 Personen leicht verletzt

© Pixabay

Die Polizei konnte eine der Familien in Tieringen aufgreifen. (Symbolbild)

Zwei Familien gingen am Sonntagabend in Oberdigisheim so heftig aufeinander los, dass der Streit für einige Beteiligte im Krankenhaus endete. Laut Zeugen hätten sich die Familienmitglieder mit Messern und Eisenstangen attackiert.

Am Sonntagabend kam es in Oberdigisheim zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen zwei einander bekannten Familien. Das schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Zehn Personen seien dabei verletzt worden.

+++ Jetzt kostenlos abonnieren: der ZAK-Whatsapp-Kanal +++

Gegen 19.40 Uhr seien mehrere Notrufe bei der Polizei eingegangen, so die Beamten. Anwohner hätten von bis zu 15 Personen berichtet, die mit Eisenstangen und Messern aufeinander losgegangen seien.

Eine Familie flüchtet

Noch bevor die Polizei eingetroffen sei, sei eine der Familien mit zwei Autos geflüchtet. In Tieringen sei es den Beamten gelungen, die Fahrzeuge zu stoppen. In den Autos befanden sich laut Polizeiangaben sechs Leichtverletzte im Alter zwischen 22 und 55 Jahren.

Streit zwischen zwei Familien in Oberdigisheim eskaliert – 10 Personen leicht verletzt

© Klaus Irion

In der Widumstraße trafen die Polizisten auf 12 Beteiligte.

In der Widumstraße in Oberdigisheim seien die Beamten auf zwölf weitere Beteiligte getroffen. Vier Personen im Alter zwischen 16 und 65 Jahren seien leicht verletzt gewesen. Alle zehn Verletzten seien in umliegende Krankenhäuser gebracht worden, so die Beamten.

Grund wohl länger andauernde Familienstreitigkeiten

Die Polizei Albstadt ermittele nun die Hintergründe der Auseinandersetzung, heißt es in der Pressemitteilung. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge liege die Ursachen aber vermutlich in länger andauernden Familienstreitigkeiten.

Darüber, wie viele Beamte im Einsatz waren, macht die Polizei auf Nachfrage keine Angaben.

Update, Dienstag, 17.15 Uhr: Nähere Angaben zu den Hintergründen der Auseinandersetzung und zur Zahl der eingesetzten Beamten macht die Polizei auch am Dienstag nicht. Wie die Polizei auf ZAK-Anfrage mitteilt, habe es bei den vorangegangenen Streitigkeiten bisher keine Polizeieinsätze gegeben.

Für den Rettungsdienst bedeutete der eskalierte Konflikt am Sonntag aufgrund der Vielzahl der Verletzten einen größeren Einsatz: „Weil es aber alles Leichtverletzte waren, war die Lage gut zu handhaben“, teilt DRK-Sprecher Dietmar Dieter mit.

Insgesamt war der Rettungsdienst mit vier Rettungswägen, sowie zwei Notärzten im Einsatz, um die Verletzten zu behandeln. Vier davon wurden ambulant versorgt, wie viele ins Krankenhaus kamen, könne nicht gesichert angegeben werden, weil sich die Personen teilweise selbst dorthin begeben haben.

Diesen Artikel teilen: