Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Straßberg

Straßberger Kindergarten wird 50 Jahre alt: Schmeienzwerge feiern Geburtstag

25.06.2019

von Volker Schweizer

Straßberger Kindergarten wird 50 Jahre alt: Schmeienzwerge feiern Geburtstag

© Volker Schweizer

Wer viel spielt, hat auch viel Hunger. Im Vesperstüble wird zusammen gegessen. Leiterin Nora Gauggel und ihre 16 Kolleginnen betreuen im Jubiläumsjahr des Kindergartens 115 Jungen und Mädchen.

Am Samstag, 6. Juli, gibt es ein großes Fest, wozu die ganze Bevölkerung eingeladen ist. Es wartet ein buntes und abwechslungsreiches Programm.

Ein Jubiläum will gut vorbereitet sein, deshalb sind schon seit einigen Wochen immer mal wieder Geburtstagslieder zu hören. Ab und zu ertönt auch laute Reggae-Musik aus dem Garten. Die Riesen, die dieses Jahr in die Schule kommen, laufen ab und zu mit Kochtöpfen und Kochlöffeln umher. Was es mit diesen Utensilien auf sich hat, will die Leiterin Nora Gauggel noch nicht verraten: „Das bleibt ein Geheimnis bis zu unserem Fest.“

Festakt in der Schmeienhalle

Gefeiert wird am Samstag, 6. Juli. Beginn ist um 14 Uhr mit einem Festakt in der Schmeienhalle. Es gibt einen offiziellen Teil mit Reden, den die Schmeienzwerge – so nennen sich die Kindergartenkinder – mit einem Tanz umrahmen. Zwei kleine Straßberger führen auch durch das Programm. Nachdem die Geburtstagstorte angeschnitten ist, geht es über die Straße zum Kindergarten.

Barfußparcours und Rallye

Dort dürfen sich Eltern, Omas und Opas und andere neugierige Gäste bei einem Tag der offenen Tür die vielen Räume in dem verwinkelten und mehrfach umgebauten und sanierten Gebäude ansehen. Wer will, kann einen Barfußparcours durchlaufen oder an einer Rallye teilnehmen. Die Schmeienzwerge und ihre Freunde können sich schminken lassen oder sich auf einer Hüpfburg austoben. Außerdem ist ein Luftballonkünstler zu Gast, der in Nullkommanichts lustige Tiere formt. Bei einem Schätzspiel ist zu erraten, wie viel die Kindergartenkinder insgesamt wiegen. Dem Sieger winkt eine Freikarte für das Naturbad in Winterlingen.

Viel zu essen und viel zu trinken

Für die Bewirtung sorgen die Elternbeiräte mit weiteren Eltern. In der Schmeienhalle gibt es Kaffee von der Lebenshilfe Zollernalb und selbstgebackenen Kuchen. Außerdem fahren ein Grill- und ein Burgerwagen vor.

115 Kinder in sechs Gruppen

Nora Gauggel führt den Kindergarten mit einem kompetenten Team von 16 Frauen. Im Jubiläumsjahr zählt die Einrichtung 115 Kinder in sechs Gruppen. Dienstälteste Mitarbeiterin ist Monika Landenberger, die sich seit 43 Jahren um den Nachwuchs kümmert und derzeit in der Krippe eingesetzt ist. Im Herbst geht sie in den Ruhestand.

Altes Gebäude ist längst abgerissen

Kinderbetreuung gibt es in Straßberg nicht erst seit 50 Jahren. Monika Landenberger weiß noch, dass zuvor ein Haus gegenüber der St.-Verena-Kirche als Kindergarten diente. Das Gebäude ist aber längst abgerissen. In den Anfangsjahren im neuen Kindergarten in der Brückenstraße arbeitete Schwester Maria Viktoria vom Vinzentiner-Orden. Schwester Raimunda brachte jeden Morgen mit dem Auto die Kinder aus Kaiseringen nach Straßberg.

Immer wieder Baustelle

Ab den 1990er Jahren war der Kindergarten immer wieder mal Baustelle. Die Gemeinde musste aufgrund der steigenden Einwohnerzahlen handeln – auch was die Betreuungsformen angeht. So wurde 1992 die ehemalige Schwesternwohnung umgebaut, zwei Jahre später erfolgte der Anbau. 2008 erhielt das Gebäude neue Fenster und Türen. 2010 startete die Kleinkindbetreuung, seit 2012 dürfen Kinder ab dem ersten Lebensjahr kommen. Viel Geld investierte die Gemeinde auch in neue Toiletten und im Jahr 2013 in die energetische Sanierung und in die Neugestaltung der Außenanlage. 2017 wurde schließlich das Obergeschoss für eine weitere Gruppe ausgebaut und ein großer Essensraum, das so genannte Vesperstüble, eingerichtet.

Gute Zusammenarbeit

Nora Gauggel weist auch auf die vielen konzeptionellen Veränderungen hin. Stolz ist sie auf ihr Team: „Wir arbeiten gut und konstruktiv zusammen.“

Diesen Artikel teilen: