Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

Straßberg im Pfostenpech: Der Landesligist trennt sich 1:1 vom FC Ostrach

10.05.2019

Von Matthias Zahner

Straßberg im Pfostenpech: Der Landesligist trennt sich 1:1 vom FC Ostrach

© Moschkon

Der TSV Straßberg (links Kaan Altinsoy) trennte sich am Freitagabend mit 1:1 vom FC Ostrach.

In einer guten Landesliga-Partie ging der heimische TSV am Freitagabend bereits in der zweiten Minute druch Daniel Holzmann in Führung. Diese egalisierten die Gäste aber sieben Zeigerumdrehungen später.

Straßbergs Trainer Oliver Pfaff warf im Vergleich zur 1:2-Niederlage vergangenes Wochenende gegen den SV Ochsenhausen die Rotationsmaschine mächtig an, veränderte die Startelf auf gleich sieben Positionen.

Unter anderem rückte Stammtorhüter Christopher Kleiner wieder zwischen die Pfosten, dessen Bruder Marc-Philipp, zuletzt gelb-rot-gesperrt, führte Regie im Mittelfeld und Daniel Holzmann stürmte alleine an vorderster Front. Der Torjäger war auch sofort zur Stelle, nachdem ihn TSV-Kapitän Marc-Philipp Kleiner klasse bedient hatte und netzte nach nicht mal 120 Sekunden zum 1:0 ein.

Marcel Kosic köpft an die Latte

Die Anfangsminuten gehörten den Hausherren. Raphael Steinharts Schuss blockte Ostrachs Innenverteidiger Fabian Riegger zur Ecke (5. Minute). Diese brachte Kaan Altinsoy in die Mitte, Marcel Kosic stieg am höchsten und köpfte die Kugel an die Latte, von wo sie Tenshi Kleiner ebenfalls per Kopf klärte (6.).

Die zweite dicke TSV-Chance weckte die Gäste auf. 60 Sekunden später fand Tenshi Kleiners Diagonalball Ladislav Varady, der volley zu zentral abschloss. Nach dem anschließenden Eckstoß versuchte es Tenshi Kleiner direkt; von Nico Heckendorfs Rücken landete der Ball bei Varady. Der Rechtsaußen machte das Leder nochmals scharf, Ostrachs Kleiner erhielt binnen wenigen Sekunden seine nächste Möglichkeit, die TSV-Keeper Kleiner zunächst zwar vereiteln konnte, den Ball aber unter Bedrängnis klatschen ließ. „Das war ein klares Foul an unserem Torwart“, sagte TSV-Coach Pfaff. Die Kugel fiel Riegger vor die Füße, der das 1:1 markierte (9.).

TSV-Keeper Kleiner auf Betriebstemperatur

In der Folge befreite sich Ostrach geschickt aus dem Straßberger Offensivpressing und spielte dann gefällig nach vorne. Wieder prüfte Varady mit einer satten Direktabnahme Kleiner (17.). Der TSV-Schlussmann war nach einem Fernschuss von Markus Gipson so richtig auf Betriebstemperatur und forderte anschließend seine Vorderleute auf, wieder mehr zu investieren. Das zeigte Wirkung.

Mitte der ersten Hälfte hatte die Pfaff-Elf das Geschehen wieder im Griff. Die FCO-Abwehr wirkte nicht gerade sattelfest: Marc-Philipp Kleiner steckte auf Holzmann durch. Der musste aber mit seinem schwächeren Linken abschließen, was Ostrachs Torwart Thomas Löffler vor keine Herausforderung stellte (37.).

Belohnung bleibt aus

Der TSV knüpfte im zweiten Abschnitt dort an, wo er in Durchgang eins aufgehört hatte. „Es hat nur noch Straßberg gespielt“, analysierte Pfaff. Holzmann zielte in der 75. Minute knapp vorbei. Kurz vor Schluss köpfte der eingewechselte Steffen Plaumann noch an den Innenpfosten. Die Kugel trudelte die Linie entlang, wollte diese aber nicht überqueren (86.). „Wir haben uns nicht belohnt“, so Pfaff.

TSV Straßberg: Christopher Kleiner; Nico Heckendorf, Steinhart (71. Schmidt), Marc-Philipp Kleiner, Kosic, Reuter, Altinsoy (80. Plaumann), Seßler, Hahn, Holzmann, Christoph Müller (71. Balci).

Tore: 1:0 Holzmann (2.), 1:1 Riegger (9.).

Schiedsrichter: Thomas Renner (Meßkirch).

Zuschauer: 100.

Diesen Artikel teilen: