Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Handball

Steigerung muss her: HBW 2 spielt erneut gegen ein Perspektivteam

02.10.2019

Von Larissa Bühler

Steigerung muss her: HBW 2 spielt erneut gegen ein Perspektivteam

© Moschkon

Lars Friedrich und der HBW 2 kämpfen am Sonntag gegen Erlangen 2 in der SparkassenArena um Punkte.

Ein ganz besonderer Spieltag in der 3. Handball-Liga wartet am Sonntag in der SparkassenArena. Bevor sich da die Bundesligisten HBW Balingen-Weilstetten und HC Erlangen duellieren, spielen bereits um 13 Uhr die Reserveteams in Liga drei gegeneinander.

Am vergangenen Wochenende lief es für den HBW 2 nicht nach Wunsch. Gegen die Rhein-Neckar Löwen 2 setzte es eine 30:36-Niederlage, die zweite in bislang sechs Spielen. „Die Löwen haben das schon hervorragend gemacht“, will Trainer André Doster die Leistung des Kontrahenten auch nicht schmälern. „Aber wir haben nicht am Limit unseres Leistungsvermögens gespielt.“

Die Erwartungen des Balinger Kommandogebers an das nächste Spiel sind damit klar: Eine Leistungssteigerung muss her!

Erlangen 2 wechselt in die Südgruppe

Auch weil es am Sonntag mit Erlangen 2 wieder gegen einen Erstliga-Nachwuchs geht. „Die sind alle gut ausgebildet und durchaus in der Lage, uns Probleme zu bereiten“, warnt Doster vor dem Kontrahenten. 2017 schaffte die U 23 aus Franken den Einzug in Liga drei, wurde in der Premierensaison Zweiter und vergangene Runde Siebter der Oststaffel. Im Sommer wurden die Erlanger dann in die Südgruppe eingeteilt.

Ein Sieg und fünf Niederlagen

In der läuft es bislang noch nicht wirklich rund. Nur ein Spiel konnte der HC für sich entscheiden, dem gegenüber stehen fünf Niederlagen. Doster warnt jedoch davor, die Gegner aufgrund der Tabellensituation zu unterschätzen. „Die Ergebnisse zeigen nicht das, wozu sie eigentlich in der Lage sind. Da waren sehr viele enge Spiele dabei“, so der A-Lizenzinhaber.

Die Mannschaft von Trainer Tobias Wannenmacher hat sich den Nichtabstieg zum Saisonziel gesetzt. Der ist zu diesem frühen Zeitpunkt natürlich noch nicht gefährdet, dennoch nimmt der Druck auf die Franken sukzessive zu. „Es wäre für uns sicher etwas einfacher, wenn sie noch ein, zwei Spiele mehr gewonnen hätten“, räumt Doster ein.

Abwehr soll stabiler werden

Wie eng es im Klassement zugeht, bekam der HBW 2 zuletzt selbst zu spüren, rutschte durch die Niederlage in Östringen vom zweiten auf den fünften Platz ab. Im vorderen Drittel wollen die Schwaben bleiben, deshalb soll an diesem „einmaligen Spieltag“ (O-Ton Doster) wieder Zählbares her. Dafür muss sich auch die Abwehr stabilisieren. „Wir haben gezeigt, was wir können. Aber bisher nie über 60 Minuten“, moniert der Trainer. Das soll sich nun ändern.

Schmidberger und Soos fallen aus

Verzichten muss er dabei erneut auf Moritz Schmidberger (Nasenbruch) und auch auf Adam Soos, der nun mit einem Muskelbündelriss doch länger als erwartet ausfällt. „Im Verlauf der Trainingswoche gab es noch kleinere Abwesenheiten, das war nicht optimal“, verrät Doster. „Aber all das zählt nicht! Wir werden am Sonntag auf jeden Fall eine schlagkräftige Truppe auf die Platte bringen.“

Diesen Artikel teilen: