Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

Stefan Herre (AfD) sieht Doppelmoral

21.02.2018

„Wenn zwei das Gleiche tun, so ist das nicht dasselbe“, sagt der Balinger AfD-Abgeordnete Stefan Herre und verweist auf die aktuelle Diskussion um Peter Seifert, den Besitzer des Balinger Bahnhofs.

Wenn die AfD die Flüchtlingspolitik kritisiere, werde sie als menschenverachtend und rechtsradikal bezeichnet. Wenn jedoch ein grüner Politiker von „von solchen Subjekten“ schreibt, die „auf unsere Kosten“ hier in Deutschland leben, sei die Empörung groß. Nicht etwa über die, so Herre, „tatsächlich moralisch fragwürdige Bezeichnung, sondern darüber, dass der grüne Stadtrat Seifert unter kriminellen Flüchtlingen leide und sich von allen im Stich gelassen fühle, vor allem vom Rechtsstaat, der sich seiner Meinung nach „vorführen lässt“.

Stefan Herre (AfD) sieht Doppelmoral

© Privat

Stefan Herre (AfD).

„Die Parteizugehörigkeit entscheidet offensichtlich über die Richtigkeit einer Aussage“, kritisiert Herre in seiner Pressemitteilung diese Doppelmoral.

Dass Seifert Positionen der AfD zitiere und so tue, als hätte er erstmals überhaupt die unhaltbaren Zustände angesprochen, sei ebenfalls nicht hinnehmbar. Dabei verkenne der grüne Politiker einen wesentlichen Punkt: Wäre die Polizei an zentralen Stellen stärker präsent, würden die von Seifert kritisierten kriminellen Flüchtlinge den Bahnhof vermutlich meiden. „Die Polizei wurde jedoch kaputt gespart“, so Herre. Durch die verantwortungslose Polizeireform der grün-roten Landesregierung fehle es überall an Polizeibeamten. Auch wenn man jetzt mehr Polizeinachwuchs einstellen wolle, fehle es an Ausbildern. Herre: Es war die Regierung Kretschmanns, die das einst gut funktionierende Sicherheitssystem zerschlagen habe.

Diesen Artikel teilen: