Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

Sportliches Winterwunderland: Balinger TSG-Turner feiern den Aufstieg bei ihrer Jahresfeier

26.01.2020

Von Dennis Breisinger

Sportliches Winterwunderland: Balinger TSG-Turner feiern den Aufstieg bei ihrer Jahresfeier

© Dennis Breisinger

Die Eisprinzessinnen waren nur eines von vielen Highlights bei der Jahresfeier der TSG-Turner in der Eberthalle.

Ein sportliches Aushängeschild der TSG Balingen sind nicht nur die Fußballer, sondern auch die Turnabteilung, der 2019 zum ersten Mal überhaupt in der Geschichte des Vereins der Aufstieg in die 3. Bundesliga Süd gelang. Am Wochenende blickte sie bei der Jahresfeier aufs Vereinsjahr zurück.

„2019 war das beste Jahr im Mannschaftssport der TSG Balingen“, resümiert der Abteilungsleiter der Balinger Turner, André Plätke. „Der Aufstieg in die 3. Bundesliga Süd war das absolute Highlight, aber auch sonst sind wir fast rundum zufrieden“, betonte er. In Sachen Trainer sei die Abteilung gut aufgestellt. „Wenn da nicht das leidige Thema Halle wäre, unsere momentane Halle in Schmiden ist einfach zu klein, wir müssen vielen Kindern, die zu uns kommen möchten, absagen“, ergänzt Plätke.

Die neue Halle ist nicht in Sicht

Da auch eine neue Halle für den HBW, die die Balinger Turner hätten mitnutzen können, weiter auf sich warten lässt, sei keine Lösung in Sicht. Die Trainingseinheiten müssten weiterhin in Tübingen oder Löffingen stattfinden.

Eben jene Turnerinnen aus der Aufstiegsmannschaft traten genauso wie die Turnerinnen aus der zweiten Mannschaft wegen eines Kampfrichterlehrgangs nicht auf, nichtsdestotrotz waren auch bei der diesjährigen Jahresfeier der Balinger Turnabteilung am Samstag in der Balinger Eberthalle von Plätke und seiner Stellvertreterin Constanze Ballé moderierten Jahresfeier turnerische und akrobatische Höchstleistungen zu sehen.

Nachwuchssorgen sind völlig unbegründet

Es wurde klar ersichtlich, dass sich die TSG-Turnabteilung keine Sorgen um den Nachwuchs machen muss. Das Programm stand in diesem Jahr unter dem Motto „Winterwunderland“. Es wurde eröffnet von der Gruppe des Eltern-Kind-Turnens mit „Am Nordpol ist es bitterkalt“. Die Jungs und Mädchen der Vorschul- und Kinderturngruppe tanzten den „Schneemann-Rock´n´Roll“ und der Auftritt der Geräteturngruppe der Mädchen stand unter der Devise „Tanz der Schneeflocken“.

Als „zwölf ganz besondere Schneeflocken“ erwiesen sich die Mädchen der Leistungsgruppe, deren Mitglieder zwischen acht und 16 Jahre alt sind und zwei- bis dreimal in der Woche trainieren. Nach einer Pause wurden zahlreiche Turner für ihre überragenden Leistungen im vergangenen Kalenderjahr geehrt.

Eisprinzessinnen und Apres-Ski-Turner

Ausgezeichnet als „Trainer des Jahres“ wurden zudem Marielena Sessler und Christian Jetter. Die Leistungsgruppe Mädchen entführte die vielen Besucher in der rappelvollen Eberthalle in „Die zauberhafte Welt der Eisprinzessinnen“ und zeigte bei dieser Darbietung ihre großartigen Fähigkeiten am Boden und am Kasten.

Mit DJ und zum Teil in Wintermontur luden die männlichen Kunstturner zum „Apres Ski“ ein und glänzten unter anderem am Mini-Trampolin. Zum Schluss nahmen die Turnerinnen der Leistungsgruppe alle mit auf „Eine Reise nach Alaska“. Sie zeigten, dass auch in Wintermänteln geturnt werden kann.

Ein neues Trio trainiert die Abteilung

Eingebettet in die Jahresfeier waren auch die Verabschiedung endes langjährigen Aktiventrainers Rudi Bareth und von Turnerin Jessica Kern, die über 20 Jahre für die TSG turnte, sowie die Vorstellung der Nachfolger von Bareth als Trainertrio der ersten Mannschaft: Katja Bisinger, Jessica Bader und Oliver Merz.

Diesen Artikel teilen: