Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Reitsport

Silber für Stephanie Witzemann: Winterlinger Dressurreiterin überzeugt bei den DAM

25.09.2019

von Pressemitteilung

Silber für Stephanie Witzemann: Winterlinger Dressurreiterin überzeugt bei den DAM

© Dr. Tanja Becker/Equitaris

Stephanie Witzemann (links) holte Silber.

Bei den deutschen Amateur-Meisterschaften (kurz: DAM) im Dressur- und Springreiten im westfälischen Riesenbeck hat sich Stephanie Witzemann vom PS-Team Winterlingen den zweiten Platz gesichert.

Die besten 40 Amateur-Reiter aus ganz Deutschland waren am Start. Die Meisterschaften fanden auf der von Olympiasieger Ludger Beerbaum betriebenen Anlage Riesenbeck International statt.

Mit 73,708 Prozent mussten sich Witzemann und ihr zehnjähriger Wallach „Levinio MP“ nur Franziska Hofmann aus dem bayerischen Pfarrkirchen mit „Sterntaler“ geschlagen geben.

Selbstkritische Silbermedaillengewinnerin

„In der Kür war ich ein bisschen hektisch, weil es nicht ganz gepasst hat mit der Musik. Dadurch musste ich mal schneller machen und mal langsamer, und dadurch war dann auch ein kleiner Fehler drin“, zeigte sich die Reiterin aus Winterlingen trotz ihrer tollen Leistung selbstkritisch.

Für das Finale, eine Prix St. Georges-Kür, qualifizierten sich Witzemann und „Levinio MP“ über die Auftaktprüfung zur DAM am Freitag – auch in dieser Prüfung belegte das Paar den zweiten Platz. Für das Finale in Riesenbeck startberechtigt war die Gastronomin aus Winterlingen über die baden-württembergische Amateurmeisterschaft.

„Ganz toll entwickelt“

Über ihr Pferd „Levinio MP“ sagt die Reiterin aus dem Zollernalbkreis: „Ich habe ihn ganz jung von der Züchterin gekauft, da war er gerade drei. Da war er noch ein ganz kleines ‚Heddele‘. Aber er hat mit super gefallen, war brav und schön. Dann haben wir ihn gekauft, wussten aber nicht, wie weit das kommt. Er war ein bisschen unscheinbar am Anfang, hat sich aber ganz toll entwickelt.“

Witzemann, die mit dem Springreiter Andy Witzemann verheiratet ist, kam selbst erst spät zum Reitsport: „Ich habe erst mit 13 Jahren angefangen, weil bei uns in der Familie keiner geritten hat. Ich habe das selbst für mich entdeckt als Leidenschaft, bin aber immer total dabeigeblieben.“

Basis für den Spitzensport

Die siegreiche Hofmann indes war „total überwältigt“ und fuhr fort: „Das ist ein mega Gefühl und, dass das so toll wird, das hätte ich mir im Leben nicht träumen können. Das ist ein grandioser Tag.“

Im Springen gewann Anna Madlen Horn aus Groß Schwansee in Mecklenburg-Vorpommern mit ihrer Stute „Priceless“ den Titel.

Die von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung ins Leben gerufenen DAM im Dressur- und Springreiten lobte Beerbaum: „Ich denke, wir sind wirklich gut beraten, uns um die Amateure zu kümmern, um den Breitensport und um den Spitzensport. Den Spitzensport gäbe es ja gar nicht ohne das andere. Das müssen wir pflegen, sonst steht der Spitzensport ohne Basis da.“

Diesen Artikel teilen: