Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Radsport

Sieg bei Etappe eins: Andreas Schindler gewinnt das Kleine Finale des Interstuhl-Cups

16.04.2019

Von Anna Wittmershaus

Sieg bei Etappe eins: Andreas Schindler gewinnt das Kleine Finale des Interstuhl-Cups

© Eibner-Pressefoto

Beim Interstuhl-Cup fahren die Straßenradsportler in 13 Etappen um den Gesamtsieg.

In Bodelshausen startete die Radserie Interstuhl-Cup mit einem Rundstreckenrennen in eine neue Auflage. Mit dem Tailfinger Andreas Schindler stand bei der ersten Station ein Fahrer aus dem Zollernalbkreis ganz oben auf dem Podest.

Für Andreas Schindler hätte der Interstuhl-Cup 2019 gar nicht besser anfangen können. Bei der ersten Etappe der Rennserie fuhr der Athlet des RSV Tailfingen im Kleinen Finale auf den ersten Platz. In der Sprintwertung schaffte es der ehemalige Bundesliga-Fahrer auf den zweiten Platz hinter Wolfgang Leibl vom RSC Ottenbach.

Im Kleinen Finale stand in Bodelshausen aber auch noch ein weiterer Pilot aus dem Zollernalbkreis auf dem Podest. Timo Röcker vom SC Onstmettingen, der wie Schindler der Altersklasse Senioren 2 angehört, sicherte sich im Schlussspurt am Sonntag den zweiten Platz.

Am Podest vorbeigeschrammt ist derweil Thomas Halter (RSV Tailfingen), der sich nach den 58,5 Kilometern auf dem fünften Rang einordnete. Klaus-Dieter Boss schaffte es als Elfter noch in die Top 15.

Wiederholungstäter im Großen Finale

Im Großen Finale spielten die Fahrer aus dem Zollernalbkreis keine entscheidende Rolle. Den Sieg schnappte sich aber mit Nathan Müller (Team Sigloch/RSG Heilbronn) ein alter Bekannter.

Schon im Vorjahr sicherte sich Müller den ersten Platz in dieser Kategorie in Bodelshausen und am Ende auch den Gesamtsieg. In der Sprintwertung war der Vorjahressieger ebenfalls nicht zu schlagen.

Der zweite Platz im Großen Finale ging am Sonntag ebenfalls an keinen Unbekannten. Stephan Duffner (RC Villingen) ist seit einigen Jahren in den Ergebnislisten des Interstuhl-Cups zu finden. Den dritten Platz schnappte sich derweil Patrick Reger vom RV Alpenrose Wilflingen.

RSG-Fahrerin auf Rang drei

Markus Brenner (RV Empfingen) war unterdessen der schnellste im Rennen der Frauen, Senioren und Jugend (kurz: FSJ). Dahinter folgten Otto Huggenberger (Team Laura) und Ulrich Bock (RSV Tailfingen).

Schnellste Frau war Julia Henle (RSV Öschelbronn), gefolgt von der Juniorin Marisa Strölin (MRSC Ottenbach) und Sarah Wolfer (RSG Zollern-Alb), die als einzige U23-Fahrerin am Start war.

Nach den Osterfeiertagen steht bereits die nächste Etappe des Interstuhl-Cups auf dem Programm. Am 27. April geht es in Wilflingen um die nächsten Zähler für die Gesamtwertung. Dort wartet auf die Teilnehmer erneut ein Rundstreckenrennen.

Diesen Artikel teilen: