Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Winterlingen

Seit 175 Jahren ein Treffpunkt im Ort: Backhaus in Benzingen feiert Jubiläum

11.10.2019

Von Volker Schweizer

Seit 175 Jahren ein Treffpunkt im Ort: Backhaus in Benzingen feiert Jubiläum

© Volker Schweizer

Wolfgang Mordan, der Vorsitzende des Fördervereins Benzinger Backhaus, verspricht: "Bei der 800-Jahr-Feier gibt es bei uns viele Leckereien". Bis zum großen Straßenfest soll der zweite Ofen wieder funktionstüchtig sein."

Ums Haar wäre Benzingen um ein historisches Gebäude ärmer. Zum Glück wurden die Abrisspläne gestoppt, das Backhaus kann Jubiläum feiern.

Seit genau 175 Jahren „thront“ das Rathaus, in dem sich auch das Backhaus befindet, mitten im Flecken. Heute ist es das Schmuckstück entlang der Ortsdurchfahrt. Die Benzinger sind auf diesen ganz besonderen Schatz mächtig stolz. Dass ihnen in regelmäßigen Abständen auch wieder der leckere Duft von frischem Brot in die Nase zieht, ist Wolfgang Mordan und seinen wackeren Mitstreitern zu verdanken. Der im Jahr 2017 gegründete Förderverein hat das historische Gemäuer aus dem Dornröschenschlaf erweckt. Viele Bürger – und nicht nur die Älteren – freuen sich auf die Backtage und den besonderen Moment, wenn die knusprig zarte Kruste des Brotes im Mund knackt.

Kein Jubiläumsfest

Gefeiert wird das Jubiläum nicht. Die Mitglieder – zehn Aktive sind es an der Zahl - arbeiten lieber. Ihr ehrgeiziges Ziel ist es, dass bis zur 800-Jahr-Feier Benzingens im nächsten Jahr auch der zweite Ofen wieder voll funktionstüchtig ist. Mit dem Ofenbauer Oliver Kemmler aus Ebingen haben sie einen erfahrenen Fachmann an ihrer Seite. Bevor er aber loslegen kann, sind einige Vorbereitungen notwendig. Die müssen bis Ende Dezember abgeschlossen sein, denn sonst gehen die Zuschüsse von der Ortschaftsverwaltung und der Gemeinde Winterlingen flöten. 2020 will der Verein für einen nostalgischen Kachel-Look um den zweiten Ofen sorgen und aus hygienischen Gründen ein Edelstahlwaschbecken einbauen.

Architekt stammt wohl aus Tirol

Dem Baustil nach zu urteilen, stammen die Pläne für das Rat- und Backhaus von einem Architekten aus Tirol. Dass ein Backhaus integriert wurde, lag wohl daran, dass es damals nur Bäckereien in der Umgebung gab, in Benzingen aber nicht. Aus der Chronik weiß Wolfgang Mordan, dass drei Mal in der Woche gebacken wurde, montags, mittwochs und samstags. Die beiden Öfen stammen von der Firma Gebrüder Gottlieb Baur aus Ebingen.

Abbruch im Gespräch

Das Rathaus diente der früher selbstständigen Gemeinde Benzingen auch als Mehrzweckgebäude. Über dem Backhaus befanden sich ein Schulzimmer, ein Rat-Zimmer, zwei Arreste und die Toiletten. Im Turm ist eine Glocke aus dem Jahr 1718 mit der Inschrift: „Maria, Jesus, Josef“.

Seit 175 Jahren ein Treffpunkt im Ort: Backhaus in Benzingen feiert Jubiläum

© Volker Schweizer

Das Back- und Rathaus in Benzingen steht unter Denkmalschutz.

Nach der Eingemeindung zog 1974 die Ortschaftsverwaltung ein. In den 1980er Jahren war wegen schweren Schäden ein Abbruch im Gespräch. Dann aber wurde das historische Gebäude im Rahmen des vom Land Baden-Württemberg geförderten Dorfentwicklungsprogramms mit einem Kostenaufwand in Höhe von über 400 000 Mark renoviert. Ortsvorsteher Franz Abt bezeichnete das Rathaus bei der Einweihung im Frühjahr 1987 als „schönstes Gebäude“ in der Gemeinde Winterlingen.

Förderverein gegründet

Im Rahmen des Projektes „Unser Dorf hat Zukunft“ kam die Idee auf, die Backtradition auch außerhalb der Fasnet wieder aufleben zu lassen. Und so wurde auf Anregung von Ortsvorsteher Ewald Hoffmann im Juni 2016 von 22 Benzingern ein Förderverein gegründet und im April 2017 ein Pachtvertrag mit der Gemeinde unterzeichnet. Der mittlerweile 56 Mitglieder zählende Verein ist seither sehr rührig. Die Backstube wurde renoviert und bei einem Tag der offenen Tür im Juni 2017 der Bevölkerung präsentiert. Drei Mal im Jahr wird seither gebacken. Neben Wolfgang Mordan und Thomas Stauß zieht jetzt auch Silvio Gonser die Bäckerschürze um.

Große Resonanz

Die Resonanz bei den Backtagen ist immer riesig. Auch der erste „Benzinger Besen“ war ein großer Erfolg. Unvergessen bleibt für Wolfgang Mordan der erste Seniorenstammtisch. Bei einem Viertele und einer Brotzeit wurden viele Anekdoten von früher erzählt. So zum Beispiel, dass die Musikkapelle ihre Proben im Backhaus abhielt, weil es hier so schön warm hier. Oder dass für Kinder aus armen Verhältnissen Suppe ausgegeben wurde. Der nächste Stammtisch steht unter dem Motto „Wasser in und um Benzingen“.

Kenner der Dorfgeschichte

Stolz ist Wolfgang Mordan darauf, dass das Backhaus von der Universität Ulm zusammen mit anderen 66 Gebäuden in Baden-Württemberg im Jahr 2018 in die „Kulturstraße des Brotes“ aufgenommen wurde. Der Kenner der Dorfgeschichte vermutet, dass auf dem Dachboden im alten Pfarrhaus noch viele historische Dokumente – vielleicht auch über das Backhaus – schlummern. Um diese zu sichten, schlägt er die Gründung eines Arbeitskreises vor. Am besten natürlich noch vor der 800-Jahr-Feier. Ein Film über Benzingen und das Backhaus ist nicht nur auf Youtube zu sehen, sondern demnächst auch auf bread-connects.tastes-of-danube.eu.

Diesen Artikel teilen: