Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Vöhringen

Schüsse in Vöhringen: Polizei stoppt mit Messer bewaffneten Mann

26.04.2020

von Peter Arnegger, NRWZ

Schüsse in Vöhringen: Polizei stoppt mit Messer bewaffneten Mann

© NRWZ

Die Polizei hat die Wohnstraße abgeriegelt, in der die Schüsse gefallen sein sollen.

Wie die Neue Rottweiler Zeitung berichtet, sind in Vöhringen (Kreis Rottweil) am Sonntagnachmittag Schüsse gefallen.

Die Polizei hat am Sonntagmittag einen Messer-Angreifer mit mehreren Schüssen niedergestreckt, berichtete die Neue Rottweiler Zeitung. Der Mann, ein 19-Jähriger aus Vöhringen, habe die Beamten angegriffen, so ein Polizeisprecher vor Ort.

Zunächst war die Polizei zum Vöhringer Autohof gerufen worden. Dort bedrohe ein Mann mit einem Messer mehrere Menschen. Streifen rückten an. Zwischenzeitlich war der 19-Jährige zum örtlichen McDonalds weiter gezogen. Auch dort soll er Gäste bedroht haben.

Der 19-Jährige griff die Beamten mit dem Messer an

Der junge Mann ist dann von der Polizei verfolgt und in einem nahe gelegenen Wohngebiet gestellt worden. Während Beamte die aufgeschreckten Nachbarn baten, in ihre Häuser zurück zu kehren, soll der Mann schließlich, eingekreist von den Beamten, diese mit seinem Messer angegriffen haben. Er sei dann mit Schüssen niedergestreckt worden, so ein Polizeisprecher. Nachbarn berichten, es seien mindestens drei Schüsse gefallen.

Der 19-Jährige ist dabei schwer verletzt worden. Er befinde sich in einem kritischen Zustand, so der Polizeisprecher. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Klinik. Das Deutsche Rote Kreuz war mit einem Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort.

Unterdessen sind mehrere Streifen der Polizei am Einsatzort eingetroffen. Die Wohnstraße ist abgesperrt worden. Laut Polizeisprecher ist der Mann bereits vorher durch Gewalttaten aufgefallen. Es handele sich um einen Bürger aus Vöhringen.

Update, 27. April:

Die Kriminalpolizeidirektion Rottweil hat noch am Sonntagabend mit mehreren Beamten die Arbeit aufgenommen. So wurden von Kriminaltechnikern der Fluchtweg und die Örtlichkeit abgesucht und vermessen, an dem der 19-Jährige letztlich gestellt werden konnte.

Zudem dokumentierte die Polizei die Situation vor Ort mit einer speziellen Fototechnik. Weitere Ermittler befragten Anwohner und Passanten, die den 19-Jährigen bei der Flucht gesehen haben. Auf richterliche Anordnung gab es eine Durchsuchung der Wohnung des 19-Jährigen, der mittlerweile außer Lebensgefahr ist.

Am Montag rekonstruierte die Polizei auch mit dem Einsatz von Diensthunden den Fluchtweg des jungen Mannes, der ein Ehepaar auf Fahrrädern bedrohte und die Herausgabe von Gegenständen forderte. Letztlich hatten am Sonntagnachmittag mehrere Streifen der Polizei, auch aus Balingen, den Mann, der bei der Polizei kein unbeschriebenes Blatt ist, gestellt und aus ihren Dienstwaffen Schüsse auf ihn abgegeben, nachdem er die Beamten mit einem Messer bedrohte, ohne auf die Zurufe der Beamten zu reagieren.

Zum derzeitigen Ermittlungsstand steht fest, dass keine weiteren Personen durch den Vorfall verletzt wurden. Gegen den Verdächtigen, der mit Schussverletzungen in einem Krankenhaus liegt, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter räuberischer Erpressung und Bedrohung eingeleitet. Noch völlig offen ist der Grund des Verhaltens des Mannes am Sonntag.

Info Weitere Zeugen, die Aussagen zum Ablauf machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden: Telefonnummer 0741 4770.

Diesen Artikel teilen: