Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

Schiedsrichter über ihre Erfahrungen: „Eine Aufgabe, bei der man sich selber besser kennenlernt“

16.06.2020

Von Matthias Zahner

Schiedsrichter über ihre Erfahrungen: „Eine Aufgabe, bei der man sich selber besser kennenlernt“

© Moschkon

Schiedsrichter Domenico Viceconte von der TG Schömberg leitet in einer Saison rund 60 Partien.

Es gibt immer weniger Schiedsrichter. „Die Gefahr ist da, dass in der Kreisliga B irgendwann keine Schiedsrichter mehr kommen“, warnt Obmann Antonio De Rossi. Auch die Corona-Pandemie könnte negative Auswirkungen auf die Zahlen haben, meint er.

In der Saison 2018/19 hatte seine Gruppe Zollern-Balingen 156 anrechenbare Schiedsrichter (mindestens 15 geleitete Partien im Spieljahr). Zehn Jahre (2008/09) zuvor waren es deren 160. In der Saison drauf führte eine Werbekampagne des Deutschen Fußballbundes (DFB) zu einem sprunghaften Anstieg: 220 Referees zählten die damaligen und seit 2018 fusionierten Gruppen Balingen und Hohenzollern gemeins...

90% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie hier Ihr ZAK+ Angebot, um den kompletten Artikel lesen zu können.
Diesen Artikel teilen: