Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Sanierung, Abriss und Neubau: Das Großprojekt Lammerberg wird Stadt über Jahre in Atem halten

06.11.2019

Von Holger Much

Sanierung, Abriss und Neubau: Das Großprojekt Lammerberg wird Stadt über Jahre in Atem halten

© Holger Much

Bildung steht nach wie vor ganz oben auf der Prioritätenliste der Stadt. Ein großer Brocken ist die Sanierung und Neugestaltung des Lammerberg-Schulzentrums. Die Lammerberg-Realschule wird abgerissen.

Mehr Pflicht und weniger Kür, machte Albstadts Oberbürgermeister Klaus Konzelmann in seiner Rede deutlich, werde es in den kommenden Jahren geben.

Gleich zu Anfang der Gemeinderatssitzung am Donnerstag, in der Oberbürgermeister Klaus Konzelmann sowie der scheidende Finanzbürgermeister Anton Reger ihre Haushaltsreden vortrugen, sorgte der OB für einen Dämpfer:

Vieles kann man sich demnächst nicht mehr leisten

Viele der Dinge, betonte er, mit denen man Albstadt zu einer Kommune gemacht habe, in der es sich „gut und zufrieden“ leben lasse, werde man sich auf absehbare Zeit so nicht mehr leisten können.

Politische Großwetterlage macht sich bemerkbar

Die politische Großwetterlage mache sich auch in Albstadt bemerkbar, es sei eine „Deutliche Abschwächung der Wirtschaftsleistung“ zu spüren, wodurch auch die Gewerbesteuereinnahmen unter den Erwartungen zurückgeblieben seien. Immerhin, so Konzelmann, ließen sich auf dem Arbeitsmarkt bisher keine prägnanten Auswirkungen feststellen.

Künftig gibt es mehr Pflicht und deutlich weniger Kür

Insgesamt sei in der nächsten Zeit deutlich mehr Pflicht und weniger Kür angesagt. Pläne wie eine neue große Stadt- oder Kulturhalle wurden daher, so Kämmerer Gerd Pannewitz, hinten angestellt, aber keineswegs vergessen.

Zahlreiche Vorhaben für die Zukunft

Konzelmanns Blick in die Zukunft offenbart dennoch zahlreiche Pläne und Bauvorhaben, bei denen der Aspekt der Bildung sowie der Kinderbetreuung wieder im Fokus steht. Des weiteren konzentriert man sich auf den Verkehr sowie den Abbau des Sanierungsstaus bei Straßen, Sportstätten und Hallen.

Sanierung, Abriss und Neubau: Das Großprojekt Lammerberg wird Stadt über Jahre in Atem halten

© Holger Much

Im Ebinger Westen wird der Alfred-Haux-Kindergarten neu gebaut.

Neben verschiedenen Sanierungen und Neubauten im Kita-Bereich (siehe extra Meldung unten), passiert auch im schulischen Bereich viel. Seit diesem Jahr ist die Schalksburgschule samt ihrem sanierten Pavillon als Mensa als verbindliche Ganztagsschule in Betrieb.

Albstadts größte bisherige Einzelbaumaßnahme

Ein Großprojekt ist das Schulzentrum Lammerberg, die größte bisherige Einzelbaumaßnahme in der Geschichte der Stadt Albstadt, das über 40 Millionen Euro kostet. Abriss und Neubau des Realschulgebäudes ist notwendig, das Progymnasium wird aktuell von Grund auf saniert.

Zeitplan für den Lammerberg:

Von Juni 2020 bis September 2021 wird dass Progymnasium saniert. Anschließend wird bis März 2023 die Realschule abgerissen und neu gebaut.

28,9 Millionen Euro wird die Stadt im Jahr 2020 in Hoch- und Tiefbaumaßnahmen stecken, 4,7 Millionen Euro fließen dabei in die Sanierung von Straßen (siehe separate Meldung unten).

Turnhalle Lutherschule und Feuerwehr auf dem Plan

Bei den Hallen laufen energetische Sanierungen. Größter Posten ist laut OB Konzelmann die Flachdach- und Betonsanierung sowie die Heizungserneuerung bei der Turnhalle Lutherschule mit 750 000 Euro in 2020. Die Unterkunft der Freiwilligen Feuerwehr in Pfeffingen steht ebenso auf dem Programm, wie die Fortsetzung der Sanierung des Feuerwehrmagazins in Tailfingen, jeweils mit 400 000 Euro.

Das Parkleitsystem in Ebingen kommt

Unter den Investitionsmaßnahmen ist auch ein langersehntes und oft gefordertes Projekt: Das dynamische Parkleitsystem in Ebingen für etwa eine Million Euro. Hierfür gibt es vom Land 50 Prozent Zuschuss.

Neues rund um Kunst- und Maschenmuseum

Das Kunstmuseum wird nach dem 16. Februar 2020 für einige Monate seine Pforten schließen, da Baumaßnahmen in Sachen Brandschutz und Sicherheit anstehen. In der Zeit wird, verrät der OB, wird Kunst nach „draußen“ getragen. Auch im Maschenmuseum wird gebaut. Hier steht ein Refresh sowie einen Anbau für das TexCar von Groz-Beckert an.

Das Umfeld des Ebinger Bahnhofes ist nicht vergessen

Das Umfeld des Ebinger Bahnhofs soll in ein Sanierungsprogramm aufgenommen werden. Der Kostenrahmen liegt laut Konzelmann bei rund 2,8 Millionen Euro.

Diesen Artikel teilen: