Rosenfelder spenden fleißig Blut: Dafür gibt's ein Drei-Gänge-Menü vom Lamm-Koch

Von Alica Brückmann

„Blutspender sind Lebensretter“: Thomas Miller, Bürgermeister von Rosenfeld, ehrte örtliche, mehrmalige Blutspender und bedankte sich auch im Namen der Allgemeinheit für deren Engagement im Dienst für die Nächsten.

Rosenfelder spenden fleißig Blut: Dafür gibt's ein Drei-Gänge-Menü vom Lamm-Koch

Bürgermeister Thomas Miller und die örtlichen DRK-Vertreter mit den geehrten Blutspendern.

Deutschlandweit werden täglich 15.000 Blutspenden benötigt, davon 1.800 in Baden-Württemberg, erklärte Bürgermeister Miller. Obwohl die Blutspenderehrung dieses Jahr an die Corona-Einschränkungen angepasst werden muss, sei sie trotzdem von großer Bedeutung.

38 neue Spender in Rosenfeld

Im vergangenen Jahr fanden im Zollernalbkreis 19 Blutspende-Aktionen statt, davon vier in Rosenfeld mit 362 Spendern. „2019 kamen in Rosenfeld 38 neue Spender dazu“, freute sich der Bürgermeister. 507 Blutkonserven konnte das DRK in Rosenfeld erlangen.

Man freue sich immer sehr über Neulinge. Spenden kann man im Alter von 18 bis 73 Jahren.

Blutspenden ist lebenswichtig

Bürgermeister Miller informierte die Blutspender über einige weitere Fakten und unterstrich damit die große Bedeutsamkeit vom Blutspenden: „Das Blut gehört mit zum wertvollsten Gut im Menschen“. Da es zur Blutspende keine Alternative gebe, sei man kontinuierlich auf Spender angewiesen.

Thomas Miller bedankte sich ausdrücklich bei allen Spendern und zollte seinen Respekt.

17 Blutspender werden geehrt

Von der DRK-Bereitschaft bedankten sich Annett und Sebastian Heller sowie Eberhard Rauschenberger. Zehnmal haben Sven Jerger, Lisa Pawlika, Felix Rauschenberger und Manuel Schneider Blut gespendet. 25 Mal gespendet haben Martin Meboldt, Daniel Rauch, Heinrich Sautter, Erich Schneider und Thomas Walheim. Axel Märklin und Hans Walter spendeten 50 Mal. Michael Bächle, Siegfried Schüehle und Hans Stehle haben sich sogar schon 75 Mal pieksen lassen.

Blutspenderehrennadel in Gold

Alle Spender erhielten eine Urkunde und eine Spendennadel mit eingravierter Zahl.

Als Dankeschön servierte „Unser Lamm“-Wirt für die Spender ein Drei-Gänge-Menü: Kürbissuppe zur Vorspeise, Maultaschen und Kartoffelsalat zur Hauptspeise und als Nachtisch heiße Apfelspalten mit Vanilleeis.