Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rosenfeld

Rosenfelder Brauerei Lehner stellt Insolvenzantrag: Produktion läuft aber weiter

30.07.2019

von Pressemitteilung

Rosenfelder Brauerei Lehner stellt Insolvenzantrag: Produktion läuft aber weiter

© Roland Beck

Die Rosenfelder Brauerei Lehner produziert unter anderem das Export Spezial.

Das Rosenfelder Traditionsunternehmen Brauerei Lehner hat einen Insolvenzantrag gestellt. Laut einer Pressemitteilung ist der Geschäftsbetrieb nicht in Gefahr, die Mitarbeiter erhalten ihre Löhne über das Insolvenzgeld.

Die Geschäftsleitung hat laut einer Pressemitteilung des Stuttgarter Rechtsanwalts Dr. Axel Kulas am vergangenen Freitag beim Amtsgericht Hechingen einen Insolvenzantrag gestellt.

Aufgrund sinkender Einnahmen, künftiger Investitionsbedarfe und einem umkämpften Markt mit starker Konkurrenz mussten in den letzten Monaten trotz durchgeführter Sanierungsmaßnahmen erhebliche Verluste verkraftet werden, die jetzt zur drohenden Zahlungsunfähigkeit führten, heißt es in der Pressemitteilung.

Genussrechte reichen nicht für die Trendwende

Gerade noch 2018 wurde mit Hilfe vieler privater Investoren über Genussrechte das neue Sudhaus in Betrieb genommen. Diese erste Maßnahme habe allerdings nun nicht ausgereicht, um die Trendwende vollends zu schaffen.

Der Geschäftsbetrieb werde jedoch in vollem Umfang weitergeführt und sämtliche Bestellungen würden in der gewohnten Qualität termingerecht ausgeliefert. Auch alle gebuchten Feste und Veranstaltungen können demnach beliefert werden – so auch die ZAK-Wandertouren und der nächste Woche stattfindende Kultursommer in Balingen. Das konnte der vom Amtsgericht bestellte vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Axel Kulas aus Stuttgart berichten.

Mitarbeiter bekommen Insolvenzgeld

Die 17 Mitarbeiter wurden auf einer Betriebsversammlung bereits darüber informiert, dass ihre Löhne jedenfalls bis Ende September durch das staatliche Insolvenzgeld gesichert sind.

„Wir haben eine hochmotivierte Belegschaft und preisgekrönte Produkte, so dass ich zuversichtlich bin, einen Investor zum Erhalt des Standortes in den nächsten Monaten zu finden“, sagt Kulas. Die ersten Reaktionen der Kunden und Lieferanten, die das Traditionsunternehmen weiter unterstützen wollen, würden zudem optimistisch stimmen.

Die Brauerei produziert schon seit fast 90 Jahren Biere für die Region. Sie ist eine der letzten Privatbrauereien im Zollernalbkreis.

Diesen Artikel teilen: