Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Bitz

Rolf-Dieter Koch geht nach 40 Jahren als Kämmerer in Bitz in den Ruhestand

05.06.2019

Von Ulrike Zimmermann

Rolf-Dieter Koch geht nach 40 Jahren als Kämmerer in Bitz in den Ruhestand

© Ulrike Zimmermann

Viel Beifall für den scheidenden Kämmerer: Bürgermeister Hubert Schiele hat Rolf-Dieter Koch am Ende der Gemeinderatssitzung in den Ruhestand verabschiedet.

Wenn sich in Bitz einer mit Zahlen auskennt, dann Rolf-Dieter Koch. Fast 40 Jahre war er Kämmerer. Am Dienstag wurde er in den Ruhestand verabschiedet.

Nach seinem Abschluss 1977 als Diplom-Verwaltungswirt (FH) war Rolf-Dieter Koch zunächst als Kämmerer bei der Gemeinde Neufra im Landkreis Sigmaringen tätig. 1979 bewarb er sich um die Stelle des Kämmerers bei der Gemeinde Bitz. Am 1. Oktober trat er seinen Dienst an – als Finanzchef und gleichzeitig als Verbandsrechner des Abwasserzweckverbands Scher-Lauchert. Er sprang auch als Standesbeamter ein, wenn sonst keiner Zeit hatte. Anfang nächsten Monats tritt er den Ruhestand an. Dann wird ein langes Kapitel aus der Verwaltungsgeschichte in Bitz geschlossen.

Finanzen sind in guten Händen

Mit Wertschätzung und Respekt würdigte Bürgermeister Hubert Schiele Kochs Verdienste. Mit drei Bürgermeistern habe er sich arrangieren müssen und so manches Hoch und Tief der öffentlichen Finanzen erlebt und erlitten. Immer seien die Gemeindefinanzen bei ihm in guten Händen gewesen. Mit großer Gelassenheit und innerer Ruhe habe er selbst die gefährlichsten Notklippen umschifft. „Zahlen waren seine Welt, die großen und auch die kleinen. Unbestechlich sowieso, auch in schwierigen Zeiten“, so der Bürgermeister. Mit seiner sprichwörtlichen Sparsamkeit habe er so manches Mal den Gemeinderat zum Schmunzeln animiert, weil jeder wusste, dass die Jahresrechnung am Ende des Jahres doch wieder positiv ausfällt.

Ein kostenbewusster Schwabe

Als kostenbewusster Schwabe hatte Rolf-Dieter Koch immer das Gesamte in der Gemeinde im Auge. Für Luxus und Spielereien sei er nie zu haben gewesen, betonte Hubert Schiele. Nur im äußersten Notfall hat Koch in den Sparstrumpf gegriffen. Er kann stolz sein auf das Erreichte, seit Mai 2011 ist die Gemeinde Bitz schuldenfrei. Im Dezember 2014 konnte er einen Rücklagenbestand von knapp zweieinhalb Millionen Euro melden und machte damit den Weg für die Neugestaltung der Lichtensteinschule zum Bildungszentrum ohne Neuverschuldung frei.

Raphaela Gonser ist seine Nachfolgerin

Neben vielen Prozessen und Projekten, die Rolf-Dieter Koch mitgestaltet und finanztechnisch vorbereitet hat, hob der Bürgermeister die Gründung der Energie- und Wasserversorgung Bitz GmbH, in die die Gemeinde ihre Elektrizitätswerke und die Wasserversorgung einbrachte, besonders hervor. Das sei absolutes Neuland für alle Beteiligten gewesen.

Rolf-Dieter Koch geht nach 40 Jahren als Kämmerer in Bitz in den Ruhestand

© Privat

Das Team des Rathauses und die Kinder und Erzieherinnen aller drei Kindergärten haben Kämmerer Rolf mit einem Flashmob verabschiedet. Vor dem Rathaus wurde getanzt, geklatscht und gesungen.

Auch diesen Part habe Koch mit Bravour gelöst. Hubert Schiele bedankte sich persönlich und im Namen der Gemeinde Bitz, der Verwaltung und im Namen des gesamten Gremiums für die konstruktive Zusammenarbeit. Dank der intensiven Einarbeitung habe er seiner Nachfolgerin Raphaela Gonser das notwendige Rüstzeug mitgegeben, damit sie seine Arbeit in ähnlicher Weise fortführen könne.

„Du wirst uns fehlen“

Bürgermeisterstellvertreter Wolfgang Ziemen ließ es sich nicht nehmen, den Dank des gesamten Gemeinderates unter stehenden Ovationen für die umsichtige und vorsichtige Finanzpolitik des Kämmerers auszusprechen: „Danke Rolf, Du wirst uns fehlen.“ Rolf-Dieter Koch dankte ebenfalls für die immer vertrauensvolle Zusammenarbeit und die Bereitschaft, die Balance zwischen zwei Polen zu finden. In Zukunft kann man ihn mit seinem neuen E-Bike durchs Ländle radeln sehen. Das war seine erste Anschaffung für den Ruhestand, wie er schmunzelnd verriet.

Diesen Artikel teilen: