Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

Respekt auf beiden Seiten: Obernheim/Nusplingen 2 trifft im Bezirkspokalfinale auf Frommern

28.07.2020

Von Larissa Bühler, Von Matthias Zahner

Respekt auf beiden Seiten: Obernheim/Nusplingen 2 trifft im Bezirkspokalfinale auf Frommern

© Moschkon

Die SG Obernheim/Nusplingen 2 steht erstmals im Bezirkspokalfinale.

Wer schnappt sich den Bezirkspokal? Die Antwort darauf gibt es am Sonntag auf dem Sportgelände Mühlwasen in Rangendingen. Ab 15 Uhr heißt das Duell Bezirksliga gegen Kreisliga A.

Hinweis, 29. Juli, 17.40 Uhr: Dieser Vorbericht wurde verfasst, bevor der SV Rangendingen nach einem Einspruch vom Sportgericht zum Finalteilnehmer erklärt wurde. Weitere Infos zu dieser Entscheidung gibt es hier.

Die SG Obernheim/Nusplingen 2 rang am vergangenen Wochenende den SV Rangendingen mit 2:1 nieder, drehte vor heimischer Kulisse einen 0:1-Rückstand. Das Halbfinale war geprägt von vielen langen Bällen, gelungen Kombinationen blieben auf beiden Seiten zumeist aus. So verwunderte es auch nicht, dass sowohl das 1:0 durch Michael Kraus als auch der Ausgleich von Florian Moser einem ruhenden Ball entsprangen. Den entscheidenden Treffer erzielte Eric Blepp kurz vor dem Ende. Janik Hausherr hatte sich über die rechte Seite gut durchgesetzt und mit einer scharfen Flanke Blepp bedient. Der wiederum war gerade 30 Sekunden auf dem Platz und stieß die Finaltür für die Grün-Weißen weit auf.

4:1 im Halbfinale

Ein spätes Tor fiel auch im zweiten Halbfinale zwischen Frommern und Bitz – dabei allerdings für die unterlegene Mannschaft. Frommern hatte sich – auch dank eines Dreierpacks von Tomislav Galic – eine 4:0-Führung erarbeitet, ehe Bitz der Ehrentreffer gelang. „In den ersten zehn Minuten war Bitz spielbestimmend und besser, aber danach gab es nur noch ein Team – den TSV Frommern, der zwar ersatzgeschwächt aber in fast allen Belangen überlegen war“, so Frommerns Abteilungsleiter Uwe Vieth. Beim A-Ligisten ist man heiß auf das Endspiel. „Wir freuen uns riesig auf das Finale und schätzen den Gegner und dessen Leistungen der letzten Jahre sehr“, betont Vieth. „Für unser junges Team ist es das erste Bezirkspokalfinale.“

So sehe man die Begegnung als einen tollen Abschluss der Saison 2019/20. „Egal wie es ausgeht. Natürlich sind wir der Außenseiter, allein der Spielklasse wegen, werden aber alles geben“, blickt Vieth voraus.

Zirn warnt vor Galic

Doch auch die Heuberger sind gewarnt. „Defensiv lassen sie nur wenig zu, in der Offensive haben sie mit Tomislav Galic einen richtigen Knipser. Wer den Aufstieg in die höhere Spielklasse nur so knapp verpasst, kommt natürlich mit einem gewissen Feuer in die Partie“, weiß SG-Spielertrainer Niklas Zirn. „Wir sind natürlich stolz, es bis ins Finale geschafft zu haben. Wir wissen, was uns erwartet und werden zu 100 Prozent fokussiert in die Partie gehen.“

Rangendingen springt für Erlaheim ein

Nicht nur die Finalteilnehmer, auch der Ausrichter wurde erst vergangene Woche gefunden. Eigentlich hätte nämlich der SV Erlaheim Gastgeber sein sollen. „Allerdings bedingt durch ihre relativ kleine Sportplatzanlage wäre es nach Ansicht der Vereinsführung des SV Erlaheim nur möglich gewesen, zwischen 200 bis maximal 250 Zuschauer auf das Gelände zu lassen“, so Pokalspielleiter Hans-Joachim Polke. „Da das Sportgelände über keine Umzäunung verfügt, wäre es schwierig bis unmöglich gewesen, eine eventuell größere Zuschauerzahl vom Zugang abzuhalten.“ Die Corona-Verordnung erlaubt ab 1. August 500 Zuschauer. Mit so vielen rechnet Polke aber nicht. „Im Gespräch mit dem Abteilungsleiter dort, Herrn Gress, sagte dieser nach zuvor geführten Gesprächen mit weiteren Vereinsmitarbeitern zu“, so Polke. „Sie bieten nach ihrer Ansicht die besten Bedingungen dafür, das Hygienekonzept im Sinne des WFV durchzuführen.“

Erneuter Gewinn nach 2010?

Frommern stand zuletzt 2010 im Endspiel, setzte sich damals gegen den TSV Boll durch. Für die SG Obernheim/Nusplingen 2 ist es die erste Finalteilnahme – zudem steht erst zum dritten Mal seit 2009 eine zweite Mannschaft im Endspiel. Das waren zuvor die TSG Balingen 2 und der FC Albstadt 2, die 2011 respektive 2016 den Sieg holten.

Diesen Artikel teilen: