Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dotternhausen

Resi, I hol Di mit meim Traktor ab: Halb Achte Blech rockt den Dotternhausener Dorfplatz

28.07.2019

Von Rolf Schatz

Resi, I hol Di mit meim Traktor ab: Halb Achte Blech rockt den Dotternhausener Dorfplatz

© Rolf Schatz

Stilecht mit dem Traktor holte Armin Leiz die Formation Halb Achte Blech ab.

Beschwingte Rhythmen, zünftige, moderne und rockige Blasmusik schallte am Freitag über den Dotternhausener Dorfplatz. Der Musikverein verwandelte zum Saisonabschluss den Platz in einen Biergarten. „Halb Achte Blech“ wurden begeistert gefeiert.

Der Musikverein startete am Freitag in die Sommerpause. Das Motto des Abends, einer der Höhepunkte im 140. Jahr des Vereinsbestehens, lautete „Mehr Begegnungen“.

Mit beschwingten Rhythmen, zünftiger, moderner und rockiger Blasmusik versetzten die Musiker die Gäste ins Urlaubsstimmung und animierten sie zum Mitsingen. Alle Biertischgarnituren auf dem Dorfplatz waren belegt.

Jungmusiker starten

Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Tanja Kammerer eröffneten beide Jugendkapellen mit ihrem Dirigenten Frank Schnell das Konzert.

Die Jungmusiker spielten unter anderem die Stücke „Pirates of the Caribbean“ und „My Heart will go on“.

Schwungvolle und romantische Melodien spielte die Jugendkapelle II. Die Jungmusiker erhielten viel Applaus.

Truppe fährt mit Traktor an

Die Blechbläsertruppe Halb Achte Blech wurden von ihrem Fan und Gönner Armin Leiz mit dem Traktor abgeholt. Die acht Musiker spielten zünftige, moderne und auch rockige Blasmusik für ihre Zuhörer, darunter die Stücke Euphoria und Dem Land Tirol die Treue.

Fotostrecke
/
Zünftig und fröhlich ging es Freitag auf dem Dotternhausener Dorfplatz zu.

© Rolf Schatz

Zünftig und fröhlich ging es Freitag auf dem Dotternhausener Dorfplatz zu.

© Rolf Schatz

Zünftig und fröhlich ging es Freitag auf dem Dotternhausener Dorfplatz zu.

© Rolf Schatz

Zünftig und fröhlich ging es Freitag auf dem Dotternhausener Dorfplatz zu.

© Rolf Schatz

Zünftig und fröhlich ging es Freitag auf dem Dotternhausener Dorfplatz zu.

© Rolf Schatz

Zünftig und fröhlich ging es Freitag auf dem Dotternhausener Dorfplatz zu.

© Rolf Schatz

Zünftig und fröhlich ging es Freitag auf dem Dotternhausener Dorfplatz zu.

© Rolf Schatz

Zünftig und fröhlich ging es Freitag auf dem Dotternhausener Dorfplatz zu.

© Rolf Schatz

Zünftig und fröhlich ging es Freitag auf dem Dotternhausener Dorfplatz zu.

© Rolf Schatz

Zünftig und fröhlich ging es Freitag auf dem Dotternhausener Dorfplatz zu.

© Rolf Schatz

Zünftig und fröhlich ging es Freitag auf dem Dotternhausener Dorfplatz zu.

© Rolf Schatz

Moderator Thomas Geiser führte durch das anspruchsvolle Programm. Immer wieder gab es Szenenapplaus für die Formation mit Klaus Fünfer (Trompete), Frank Schäfer (Trompete), Thomas Geiser (Trompete), Hanna Simonis (Euphonium), Christian Bach (Posaune), Reinhard Merz (Posaune und Akkordeon), Florian Wochner (Tuba) und Fabian Hils (Schlagzeug).

„Viera-Blech“ ist Vorbild

Vorbild für das Dotternhausener „Halb Achte Blech“ ist die bekannte österreichische Gruppe „Viera-Blech“. Der Name kommt daher, dass der erste Auftritt der Gruppe um halb acht begann, so Thomas Geiser.

Viel Beifall erhielt Hanna Simonis für ihr Solo The Story. Alle waren begeistert. Schade nur, dass das einsetzende Gewitter den Musikern für den zweiten Konzertteil einen Strich durch die Rechnung machte.

Diesen Artikel teilen: