Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zollernalbkreis

Relativ ruhige Nacht: Halloween-Streife meldet keine Besonderheiten für den Zollernalbkreis

01.11.2019

Von Pascal Tonnemacher

Relativ ruhige Nacht: Halloween-Streife meldet keine Besonderheiten für den Zollernalbkreis

© Radka Schöne / pixelio.de

Finster aussehende Kürbisse und Rübengeister sind wohl das schlimmste, was die Polizei in der vergangenen Nacht im Zollernalbkreis sehen musste (Symbolfoto).

Präventive Gespräche mit herumziehenden Kindern, keine Sachbeschädigungen, eine Auseinandersetzung in Balingen: Die Polizei spricht von einer gewohnt ruhigen Halloween-Nacht im Zollernalbkreis.

„Die Nacht war relativ ruhig, es gibt nichts gravierendes zu vermelden“, sagt Dieter Popp, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Tuttlingen, zur Halloween-Nacht im Zollernalbkreis.

Stress am Busbahnhof

Einziger nenneswerter Ausreisser: Zwei Gruppen mit mehreren Beteiligten hatten sich am Abend am Busbahnhof in Balingen in die Wolle gekriegt. „Es blieb bei einer verbalen Streitigkeit, es gab keine Körperverletzung, die Kollegen haben das geschlichtet“, so Popp.

Ansonsten führte die Halloween-Streife zumeist präventive Gespräche mit herumziehenden Kindern mit der Bitte, sich vernünftig zu verhalten. Sachbeschädigungen seien keine gemeldet worden.

Halloween ruhiger als Mai-Nacht

Eine relativ ruhige Halloween-Nacht erlebte laut Popp der ganze Präsidiumsbereich. Lediglich in Spaichingen sei eine größere Gruppe junger Randalierer aufgefallen, die sich auch gegenüber des kommunalen Ordnungsdienstes daneben benommen hatten. Die Polizei sprach Platzverweise aus, fünf von ihnen nahmen sie in Gewahrsam.

„Wir machen in den vergangenen Jahren, auch im Zollernalbkreis, die Erfahrung, dass man an Halloween lediglich Tanzveranstaltungen besucht, sich verkleidet, Kinder Süßigkeiten einsammeln“, sagt Popp. Im Gegensatz zur Nacht in den 1. Mai: „Dort gibt es viel öfter Sachbeschädigungen, Briefkästen werden beispielsweise mit Knallern gesprengt.“

Diesen Artikel teilen: