Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zollernalbkreis

Reiner Zufall? Der Regionalverband debattiert in Albstadt über den Zentralklinikumsentwurf

18.05.2020

Von Klaus Irion

Reiner Zufall? Der Regionalverband debattiert in Albstadt über den Zentralklinikumsentwurf

© Klaus Irion

Hier im Gewann Firstäcker in Balingen-Dürrwangen soll in einigen Jahren das Zentralklinikum stehen.

Der Streit ums Zentralklinikum an sich und die Frage, wo es eines Tages stehen soll, setzt sich fort. Mit einem Unterschied: Die Themen Vogelschutzgebiet, Grünzug, Standortfrage, Grundstückstausch werden nun auf regionaler Ebene angegangen.

Gegner und Befürworter des Projekts sollten sich den Termin im Kalender schon einmal dick anstreichen. Am kommenden Dienstag, 26. Mai, soll die Verbandsversammlung des Regionalverbands Neckar-Alb den Entwurf fürs geplante Zentralklinikum des Zollernalbkreises auf den Weg bringen.

Exakter Ort fehlt noch

Dass die Sitzung in Albstadt stattfinden wird, wurde am Montag vom Regionalverband bestätigt. Die Halle, die dafür genutzt wird, und der exakte Beginn der Sitzung wird jedoch erst am Dienstag öffentlich gemacht. In der Regel jedoch tagen die Vertreter der Landkreise Zollernalb, Reutlingen und Tübingen von 10 Uhr morgens an.

Wieder Regionalplanänderung?

Wie eine Landratsamtssprecherin auf ZAK-Nachfrage bestätigte, berücksichtigt der zur Abstimmung vorliegende Entwurf zur 5. Regionalplanänderung „die Entscheidungen, wie sie vom Kreistag beschlossen wurden“. Heißt: Das Zentralklinikum soll im Gewann „Firstäcker“ an der Gemarkungsgrenze von Balingen-Dürrwangen und Albstadt-Laufen entstehen. Hierfür wurde vor geraumer Zeit eigens ein Grundstückstausch zwischen den beiden Mittelzentren ins Spiel gebracht, um einen Teil des Klinikums auch auf Albstädter Seite zu realisieren und die Albstädter Kritiker des Projekts etwas positiver zu stimmen.

Anhörungsstart im Juni

Doch unabhängig von solch landsmannschaftlichen Überlegungen wird es während des umfangreichen Beteiligungs-/Anhörungsverfahrens zum Planentwurf, das im Juni starten soll, auch zentral um die Frage gehen, ob dem Zentralklinikums-Standort „Firstäcker“ Teile eines regionalen Grünzugs und eines regionalen Vogelschutzgebietes geopfert werden dürfen.

Diesen Artikel teilen: