Albstadt

RSG Zollernalb und AC Beaumes de Venise: Gemeinsam strampeln für die Freundschaft

11.03.2024

Von Dagmar Stuhrmann

RSG Zollernalb und AC Beaumes de Venise: Gemeinsam strampeln für die Freundschaft

© Privat

Steile Anstiege, felsiges Gelände und bestes Trainingswetter: Beaumes de Venise in der Provence bietet landschaftliche Schönheiten und Herausforderungen für Mountainbiker.

Die RSG Zollernalb kooperiert mit dem Radsportverein AC Beaumes de Venise aus der Provence: Die Sportpartnerschaft soll jetzt durch einen Jugendaustausch weiter gefestigt werden. Am 23. März startet eine 27-köpfige Delegation aus Albstadt nach Südfrankreich.

Die RSG Zollernalb und den AC Beaumes de Venise verbindet eine Sportlerfreundschaft. Die ersten Kontakte zu dem Radsportverein in der Provence knüpfte vor einiger Zeit Frank Durst. Er war bis vor kurzem zweiter Vorsitzender und ist seit vielen Jahren als Radsport-Trainer Leistungssport und Breitensport und zertifizierter Mountainbike-Guide in den Reihen der RSG aktiv.

Anstoß kam aus Frankreich

„Ich habe Beaumes de Venise vor etlichen Jahren durchs Sportklettern kennengelernt“, erzählt er. Inzwischen ist er aber auch regelmäßig zum Radfahren dort. Irgendwann habe er dann über eine engere Verbindung der beiden Radsportvereine nachgedacht, nachdem der Anstoß dazu von französischer Seite gekommen sei.

Start in den Osterferien

Die Idee, einen Sportleraustausch ins Leben zu rufen, war geboren. Frank Durst stieß damit bei seinen RSG-Kollegen auf offene Ohren. Und so wird es dieses Jahr zum ersten Mal einen Austausch mit dem AC Beaumes de Venise geben: In der ersten Woche der Osterferien, vom 23. bis 30. März, wird sich eine 27-köpfige Delegation aus Albstadt auf den Weg nach Südfrankreich machen, um Land und Leute, aber natürlich auch die Radsport-Destination kennenzulernen. Der Gegenbesuch der Franzosen in Albstadt soll 2025 stattfinden, wenn Albstadt seinen 50. Geburtstag feiert.

RSG Zollernalb und AC Beaumes de Venise: Gemeinsam strampeln für die Freundschaft

© Privat

Bilderbuchkulisse in Beaumes de Venise: Elisa Steinhart und Franka Durst vor den Ruinen des Chateau Castellas.

Die Sportpartnerschaft mit Beaumes de Venise soll selbstverständlich nicht in Konkurrenz zur offiziellen Städtepartnerschaft Albstadts mit Chambéry gesehen werden, betont Frank Durst. Es gebe auch Kontakte nach Savoyen, wo Mountainbiken ebenfalls viele Anhänger hat. Festgezurrt ist hinsichtlich einer möglichen Vereinspartnerschaft aber noch nichts. Der Ball liege momentan im Feld von Chambéry.

Auch Kontakte nach Chambéry

Was Beaumes de Venise und Chambéry aus Radsportlersicht unterscheidet, ist: Während die Wetterverhältnisse in der Provence bereits im Frühjahr ideal für Mountainbiker sind, lockt Chambéry unter diesem Aspekt eher in den Sommermonaten. „Im Frühjahr sind die Wetterverhältnisse in Chambéry ähnlich wie bei uns.“

Jugendarbeit hat hohen Stellenwert

Jugendarbeit hat bei der RSG Zollernalb seit jeher einen hohen Stellenwert. Von den insgesamt rund 450 Mitgliedern sind 150 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die von den Fördermöglichkeiten, die die RSG anbietet, profitieren. „Wir stellen einmal im Jahr ein Trainingslager für die jungen RSG-Mitglieder auf die Beine“, erzählt Frank Durst. Dabei gehe es um die Förderung und Entwicklung der sportlichen Fähigkeiten, um Kondition und Koordination.

Gemeinschaft soll gestärkt werden

„Es hat aber auch eine soziale Komponente“, sagt Frank Durst. „Wir wollen damit auch Kinder und Familien zusammenführen, um die Gemeinschaft innerhalb des Vereins zu stärken.“ Während in den vergangenen Jahren meist die Pfalz das Ziel war, geht es dieses Mal erstmals nach Beaumes de Venise.

Vergleichbare Schwerpunkte

Der befreunde Radsportverein in Frankreich hat etwa so viele Mitglieder wie die RSG. Die Schwerpunkte im Vereinsleben sind ebenfalls vergleichbar. Auch der AC will junge Menschen fördern und in Richtung Leistungssport motivieren. „Wir sind auf einer Wellenlänge“, fasst Frank Durst prägnant zusammen, was die sportliche Partnerschaft ausmacht.

Einblick ins Alltagsleben der Nachbarn

Vorab gab es mehrere Treffen, bei denen die Details des Austauschs besprochen wurden. Weil es nicht nur um Sport geht, sondern auch darum, einen Einblick in das Alltagsleben der französischen Nachbarn zu bekommen, Sitten und Gebräuche kennenzulernen und eventuelle Berührungsängste abzubauen, werden die Austauschsportler aus Albstadt zum Großteil in Gastfamilien unterkommen.

Wer reist mit?

Mitreisen werden neben 7 jungen Sportlern im Alter von 13 bis 15 Jahren, die zur Fördergruppe gehören, auch mehrere Eltern und die Betreuer sowie die drei Trainer Jelena Oblak, Manuel Schempp und Frank Durst, alle drei qualifizierte Radsporttrainer und MTB-Guides, sowie einige Geschwister der jungen Sportler.

Vorbereitung für Wettkampf

8 Tage lang wird es dann in erster Linie ums Radfahren gehen. An einem Tag steht außerdem ein anspruchsvoller Wettkampf an, auf den sich die RSG-ler bereits intensiv vorbereiten. Für die Vorbereitung hat sich die RSG in den Wintermonaten eigens in einer Fabrikhalle in Onstmettingen einquartiert.

Tour auf den Mont Ventoux

Für einen Teil des Betreuungsprogramms ist der französische Partnerverein zuständig. Ein Highlight im Rahmenprogramm wird die Tour auf den Mont Ventoux sein, der als Schicksalsberg bei der Tour de France gilt und bei dem es 1800 Höhenmeter zu überwinden gilt.

Mehr als nur Sport

Doch auch gemeinsame nichtsportliche Aktivitäten sind geplant: So wird nicht nur ein Weingut besucht, sondern auch Fahrten zum Amphitheater in Orange und zum Pont du Gard, einem Aquädukt aus römischer Zeit, stehen auf dem Programm.

Am 30. März geht‘s zurück nach Hause. Nach all den neuen Erfahrungen bleibt den RSG-Sportlern jedoch nach der Rückkehr nach Albstadt nicht viel Zeit fürs Ausruhen. Eine Woche später geht‘s für sie gleich wieder mit einem Rennen in Hausach weiter.

Diesen Artikel teilen: