Dotternhausen/Tübingen

Protest gegen Holcim: Klimaaktivistinnen von „Ende Gelände“ fordern Abbaustopp auf dem Plettenberg

12.04.2021

Von Pascal Tonnemacher

Protest gegen Holcim: Klimaaktivistinnen von „Ende Gelände“ fordern Abbaustopp auf dem Plettenberg

© Ende Gelände Tübingen

Die Aktivistinnen und Aktivisten von „Ende Gelände“ bei ihrer Demonstration in Tübingen am 27. März.

Junge Aktivistinnen der Tübinger Gruppe des Bündnisses „Ende Gelände“ kritisieren den Holcim-Konzern scharf und wollen den Kalksteinabbau auf dem Plettenberg stoppen. Im ZAK-Interview erklären sie ihre Sichtweise auf Zementherstellung, Klimagerechtigkeit und Kapitalismus.

Schon seit Jahren stellt sich das europaweite Bündnis „Ende Gelände“ mit aufsehenerregenden Großaktionen gegen die Atom- und die Kohlekraft, kritisiert den Kapitalismus und fordert einen Systemwandel. Das Bundesamt für Verfassungsschutz bezeichnet die Aktivistinnen und Aktivisten, die sich für Klimagerechtigkeit und den Erhalt der Umwelt einsetzen, als „linksextremistisch beeinflusst“. In Tübinge...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie hier Ihr ZAK+ Angebot, um den kompletten Artikel lesen zu können.
Diesen Artikel teilen: