Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rottweil

Plötzlich weg: Rottweiler Helios-Klinik kündigt einem ihrer Chefärzte

31.07.2019

von NRWZ

Plötzlich weg: Rottweiler Helios-Klinik kündigt einem ihrer Chefärzte

© Martin Himmelheber/NRWZ

In der Helios-Klinik wurde einem Ärztlichen Direktor gekündigt.

Gerade erst zum Ärztlichen Direktor ernannt, wurde einem Chefarzt in Rottweil gekündigt - die Hintergründe sind unklar.

Prof. Dirk B. gehör­te zu den gefei­er­ten Medi­zi­nern an der Rott­wei­ler Heli­os-Kli­nik. Stieg zuletzt, im Juni, zum Ärzt­li­chen Direk­tor auf. Dann, so berichtet die Neuer Rottweiler Zeitung (NRWZ) in ihrer Online-Ausgabe: die plötz­li­che Kün­di­gung. Und Gerüch­te: Hat Gefahr für Pati­en­ten bestan­den? Wur­de der Mann von der Poli­zei abge­holt?

Nein. Das nicht. „Das kön­nen wir nicht bestä­ti­gen“, so eine Spre­che­rin des Poli­zei­prä­si­di­ums Tutt­lin­gen auf Nach­fra­ge der NRWZ. Dabei geht das Gerücht um: Prof. Dirk B. sei „vor eini­gen Tagen von der Poli­zei abge­führt“ wor­den, zitiert die NRWZ einen Informanten. Anschlie­ßend sei der Medi­zi­ner ent­las­sen wor­den, „mög­li­cher­wei­se frist­los.“ Nur weni­ge Tage zuvor hat­te er in der Rott­wei­ler Kli­nik Ope­ra­tio­nen vor­ge­nom­men.

Klinikleitung bestätigt Entlassung

Das mit der Ent­las­sung stimmt. „Es ist rich­tig, dass Prof. B. nicht mehr bei uns beschäf­tigt ist“, bestä­tigt eine Spre­che­rin des Kran­ken­hau­ses. Die Kli­nik­lei­tung habe dazu ver­gan­ge­ne Woche die Mit­ar­bei­ter infor­miert.

Dass B. von der Polizei abgeführt worden sei, stimme jedoch nicht. Es gebe für die Klinikleitung, so die Sprecherin weiter, „auch keinen Anlass, davon auszugehen, dass eine Gefahr für die Patienten unserer Klinik bestanden hat.“

Wenige Informationen über den Vorgang

Darüber hinaus gibt es nur wenig Informationen über die Entlassung. Das bereitet den Boden für Gerüchte. „Die Geschäftsführung hüllt sich zu dem Vorfall komplett im Schweigen“, hat der NRWZ-Informant beobachtet. Und: „Alle Verweise beziehungsweise Personenangaben zu Dr. B. wurden von die Helios-Webseite binnen Tagen entfernt, was normalerweise selbst nach Wochen nach einer personelle Veränderung bei Chefärzten nicht geschieht.“ Und: Die Geschäftsführung versuche, etwas zu vertuschen. „Insbesondere es ist völlig unklar, ob der Vorfall oder das Vergehen des ehemaligen Chefarztes möglicherweise mit einer Gefahr für Leib und Leben von Patienten der Helios-Klinik zusammen gingen“, so der Informant weiter.

Auf eines hat die Sprecherin eine klare Antwort: „Was die Webseite angeht: Die wird direkt von mir gepflegt, und ich bemühe mich tatsächlich um Aktualität, gerade bei Personalveränderungen.“

Arbeitsrecht setzt enge Grenzen

Der Klinikleitung liege zudem nichts ferner, als etwas zu vertuschen. Das Arbeitsrecht setze allerdings enge Grenzen, was die Auskünfte von Arbeitgebern zu Mitarbeitern oder ehemaligen Mitarbeitern und deren persönlichen Belangen angeht.

Wenige Wochen vor seiner plötzlichen Entlassung lobte B., der an verschiedenen Universitätskliniken tätig gewesen ist, noch das „freundliche Miteinander“ im kleinen Rottweiler Haus. „Besonders der Funktionsbereich mit dem super ausgebildeten und motivierten Team sticht hier hervor.“ Es mache ihm jeden Tag Freude, mit diesem Team zusammen zu arbeiten. Und noch ein anderer Raum hat es ihm angetan: „Ich mag die Kapelle im Krankenhaus sehr, ein schöner Ort der Ruhe und Einkehr.“

Karriere verlief offensichtlich nicht geradlinig

Geradlinig aber scheint seine Karriere nicht verlaufen zu sein. Am 1. Oktober 2018 hätte B. nach Informationen der NRWZ eine Stelle als Chefarzt an einem Krankenhaus in der Schweiz antreten sollen. Er erschien nicht. Der Klinikleitung habe er einen Tag später, am 2. Oktober, erst mitgeteilt, er könne die Stelle „aus persönlichen, unvorhersehbaren Gründen nicht antreten“, berichten regionale Medien. Welche Folgen das für den Mediziner hatte, bleibt aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes unklar. Damals wie nun in Rottweil mussten Kollegen interimsweise für ihn einspringen.

Als neuer Ärztlicher Direktor hätte Prof. B. in der Klinikleitung nun das Bindeglied zwischen der Klinikgeschäftsführerin Cornelia Koch, Pflegedirektorin Martina Hattler und der Ärzteschaft bilden sollen. Koch noch im Juni 2019: „Ich freue mich sehr, dass Prof. Dr. B. das Amt des Ärztlichen Direktors übernehmen wird. Ich habe mit ihm einen erfahrenen Mediziner zur Seite, der sich in kürzester Zeit bei uns im Haus hohe Anerkennung bei Patienten wie Kollegen erarbeitet hat.“

Diesen Artikel teilen: