Handball

Personalplanungen beim HBW: Schoch und Thomann bleiben, Zobel und Kirveliavicius gehen

22.01.2021

von Pressemitteilung

Personalplanungen beim HBW: Schoch und Thomann bleiben, Zobel und Kirveliavicius gehen

© Eibner-Pressefoto / Hahn

Kapitän Jona Schoch bleibt beim HBW.

Nach den jüngsten Entscheidungen auf der Torhüterposition sind beim HBW Balingen-Weilstetten im Laufe der Woche vier weitere Personalentscheidungen innerhalb des aktuellen Kaders gefallen. Zwei Verträge wurden über die Saison hinaus verlängert und zwei Spieler werden die Gallier im Sommer verlassen.

„Es freut mich ganz besonders, dass es uns gelungen ist, unseren Mannschaftskapitän Jona Schoch und seinen Stellvertreter Gregor Thomann über die Saison hinaus beim HBW zu halten“, war HBW-Geschäftsführer Wolfgang Strobel sichtlich zufrieden, als klar war, dass beide auch in der kommenden Saison im Kader der „Gallier“ stehen werden.

Sowohl Schoch als auch Thomann stehen seit der Saison 2017/18 im Erstligakader und hatten ein Jahr später unter Trainer Jens Bürkle maßgeblichen Anteil am Wiederaufstieg in die 1. Handball-Bundesliga. Dass der Sportwissenschaftler auf seinen Kapitän und dessen Stellvertreter große Stücke hält, ist ein offenes Geheimnis.

„Wir sind sehr froh, dass wir mit ihnen zwei wichtige Personen in der Mannschaft halten können“, unterstreicht der Balinger Coach, dass sowohl Schoch als auch Thomann neben ihren sportlichen Aufgaben auch wichtige Führungsaufgaben innerhalb der Mannschaft wahrnehmen. Es seien zwei Spieler, die den HBW in den letzten Jahren nicht nur sportlich, sondern auch in der Außendarstellung und Jugendarbeit, geprägt hätten.

Freude über die Verlängerungen

„Ich freue mich sehr, weil in Balingen vieles für mich passt. Jetzt gilt es aber den Blick nach vorne zu richten“, ging der Balinger Kapitän relativ schnell und pragmatisch zum Bundesligaalltag über und fügte an, dass es für ihn jetzt in erster Linie darum gehe, alles dafür zu tun, dass der HBW auch in der kommenden Saison in der 1. Liga wieder mit dabei ist.

Sein Stellvertreter schloss sich den Äußerungen von Schoch an und meinte: „Auch ich freue mich sehr darüber, dass ich in der kommenden Saison wieder im Trikot des HBW spielen darf und werde, wie man es von mir kennt, alles dafür geben unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen. Vor allem möchte ich unbedingt bald wieder vor den Fans spielen.“

Duo verlässt den Verein

Während es also für Schoch und Thomann in der kommenden Saison bei den „Galliern“ weitergeht, werden sich die Wege von Romas Kirveliavicius, René Zobel und dem HBW Balingen-Weilstetten am Saisonende trennen. Beide werden die Schwaben in unterschiedliche Richtungen und aus unterschiedlichen Gründen verlassen. „Ich hatte in Balingen, sowohl sportlich als auch privat eine unvergessliche Zeit. Ich durfte tolle Spiele machen und habe super Jungs kennengelernt. Nichtsdestotrotz haben meine Frau und ich beschlossen, dass es für unsere Familie zurück in die Heimat geht und ich dort den nächsten Schritt mit Handball und Beruf machen werde“, begründete „Kiwi“ seinen Abschied am Ende der Saison.

„Beide haben seit dem Aufstiegsjahr für den Verein alles gegeben und waren immer bereit zu kämpfen“, hob Trainer Jens Bürkle die Rolle von „Kiwi“ als Abwehrchef besonders hervor. Auch Zobel, der den Weg aus den eigenen Reihen über die zweite Mannschaft im Aufstiegsjahr in den Erstligakader geschafft hat, erntet Lob für seinen Einsatz und sein Engagement der vergangenen Jahre von HBW-Coach Jens Bürkle.

Zobel sucht neue Herausforderung

„Ich konnte mich in Balingen zum Bundesligaspieler entwickeln“, bedankt sich der Linkshänder, „aber es ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, an dem ich den nächsten Schritt machen möchte. „Dafür brauche ich in Angriff und Abwehr gleichermaßen Spielzeit. Deshalb freue ich mich auf eine neue Herausforderung ab Sommer und werde bis dahin alles dafür geben, dass die ‚Gallier‘ mit ihren tollen Fans auch in der kommenden Spielzeit in der ersten Liga spielen“, freut sich Zobel auf eine neue Herausforderung bei einem neuen Verein.

„Wir möchten uns sowohl bei ‚Kiwi‘ als auch bei René für ihren Einsatz recht herzlich bedanken und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg“, beendete Geschäftsführer Wolfgang Strobel am heutigen Vormittag die Bekanntgabe der aktuellen Personalentscheidungen.

Diesen Artikel teilen: