Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

Parken zwischen Pfützen: Auf dem Balinger Strasserareal soll Schotter für Sauberkeit sorgen

18.02.2020

Von Nicole Leukhardt

Parken zwischen Pfützen: Auf dem Balinger Strasserareal soll Schotter für Sauberkeit sorgen

© Pascal Tonnemacher

Im Sommer war die Parkfläche noch intakt, heute weist sie Löcher, gar ganze Seen auf.

Wer in der Balinger Innenstadt derzeit einen Parkplatz sucht, muss Geduld mitbringen. Auch die Balinger Gemeinderäte sprachen das leidige Thema in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend an.

Das Sparkassenparkhaus ist nur noch ein Schuttfeld, in absehbarer Zeit findet hier kein Auto einen Stellplatz. Ausweichmöglichkeiten bieten sich dem Stadtbesucher auf dem ehemaligen Strasserareal. Doch auch hier tut sich ein Problem auf, das FDP-Stadträtin Dr. Ingrid Helber in der Dienstagssitzung des Gemeinderats unter dem Punkt Verschiedenes aufgriff.

Ein ungewollter See jenseits der Eyachauen

Sie berichtete von einem See, der sich mittlerweile, der Regenfälle sei Dank, vom Roßnägele her auf dem Gelände gebildet habe. „Wenn Sie das Auto da abstellen, bekommen Sie dreckige Schuhe“, sagt sie. Zahlreiche Löcher beschwerten die Überfahrt ebenso. „Da wurden schon viele Beschwerden an mich herangetragen“, sagte sie. Das Gremium hatte sich offenbar bereits im November in nichtöffentlicher Sitzung mit dem Thema befasst.

Ein bisschen Kies oder Schotter solle die Verwaltung investieren, um den Platz einigermaßen herzustellen, forderte die Rätin. „Wir wissen, dass das ein wunder Punkt ist“, räumte Oberbügermeister Helmut Reitemann ein und fügte an: „Wir müssen da etwas tun.“

Auch die Stadthallenparkplätze sind begehrt

Ums Parken ging es auch SPD-Rat Ulrich Teufel, wenngleich woanders: „Die Parkplätze an der Stadthalle werden immer öfter von Dauerparkern genutzt, den Schwimmbad- und Stadthallengästen bleiben zu wenige Plätze übrig“, beschwerte er sich. „Uns ist auch dieses Problem bekannt, wir denken noch einmal über eine Lösung nach“, versprach der Oberbürgermeister.

Diesen Artikel teilen: