Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Obernheim

Obernheimer Albvereins-Ortsgruppe feiert am Sonntag das 125-jährige Bestehen

21.08.2019

Obernheimer Albvereins-Ortsgruppe feiert am Sonntag das 125-jährige Bestehen

© Schwäbischer Albverein Obernheim

Die Vorstandschaft der Ortsgruppe im Jubiläumsjahr (unser Bild) und alle Mitglieder freuen sich auf viele Besucher.

Geselligkeit, Wanderungen und die Landschaftspflege sind die beherrschenden Themen in der Albvereins-Ortsgruppe Obernheim. Die Mitglieder leisten jedes Jahr weit über 1000 Stunden im Ehrenamt.

ANZEIGE

Die Ortsgruppe Obernheim im Schwäbischen Albverein kann in diesem Jahr ihr 125-jähriges Bestehen feiern. Dieses Jubiläumsfest wird zusammen mit der Albvereinshockete am Sonntag, 25. August, begangen.

Gründungsmitglieder 1894 waren Alexander Wohlfahrt (Sonnenwirt), August Ackermann (Lehrer), Georg Edelmann (Lehrergehilfe), Anton Schenz (Pfarrer) und Franz Schnell (Aufsichtslehrer).

Jäh wurden die Aktivitäten des jungen Vereins durch die Weltkriege unterbrochen. Ab 1949 ging es wieder bergauf. Die erste Generalversammlung nach dem Zweiten Weltkrieg fand am 15. März 1951 statt, aus der Franz-Josef Helble (Friseurmeister) als Vertrauensmann hervorging. Von nun an wurde fleißig gewandert und es standen bald etliche Ruhebänke auf der Gemarkung. Auch die Landschaftspflege nahm einen hohen Stellenwert ein.

Seit 1996 Albvereinshockete

Zum 75-jährigen Bestehen richtete die Ortsgruppe am 1. Mai 1969 das Wandertreffen des Heuberg-Baar-Gaus aus. Auch das Fest zum 100-jährigen Bestehen wurde mit dem Gauwandertreffen am 9. Oktober 1994 gefeiert. 1996 errichtete der Verein im Schuppengebiet Staufenbergle einen Geräte- und Lagerschuppen. Die Einweihung fand am 8. September 1996 statt. Seit dieser Zeit veranstaltet man die jährliche Albvereinshockete, die inzwischen weit über die Grenzen von Obernheim hinaus sehr beliebt ist.

Die Geschicke des Vereins leitet seit März 2001 Vertrauensmann Werner Moser. Auch ihm liegt die Natur sehr am Herzen. Viele freiwillige Helfer sind unermüdlich im Einsatz. Sie leisten jedes Jahr weit über 1000 Stunden, sei es für die Landschaftspflege oder für den Unterhalt der zahlreichen Ruhebänke. Das gesellige Vereinsleben kommt ebenso wenig zu kurz. Einmal im Monat treffen sich die Obernheimer Albvereinssenioren zu einer kleinen Wanderung mit gemütlichem Abschluss bei Musik und zünftigem Vesper.

Die „Waldolympiade“ oder in diesem Jahr der „Kinder-Aktiv-Tag“ sind ebenfalls fester Bestandteil im Vereinsleben. Die Kinder sind jedes Mal mit Begeisterung dabei.

Am Sonntag wird das Jubiläum gefeiert

Das Obernheimer Albvereinsteam ist im Jubiläumsjahr besonders bemüht, den Gästen bei seiner Albvereinshockete ein tolles Programm zu bieten. Das Fest beginnt am Sonntag, 25. August, um 10 Uhr mit einem zünftigen Frühschoppen, den die Jugendkapelle des Musikvereins Lyra Obernheim und der Männergesangverein Harmonie Obernheim“ begleiten. Im Anschluss findet der Festakt zum 125-jährigen Jubiläum statt.

Das Nachmittagsprogramm gestalten das „Killertal-Echo“, die Geschwister Mutsch und der singende Wasenwirt Heinz Koch. Neu dabei ist die Blaskapelle „Blowfeld“ mit Sängerin Lisa Nell, die ab 14 Uhr im Zelt auftritt. Der Eintritt ist frei. Initiator Heinz Koch sowie der Schwäbische Albverein bitten die Besucher um eine Spende für die Kinderkrebsklinik im Stuttgarter Olgahospital.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Ab 11 Uhr gibt es Mittagessen. Auf der Speisekarte stehen unter anderem eine Jubiläumswurst, ein reichhaltigse Kuchenbüffett und das rustikale Wurstsalatvesper ab 16 Uhr.

Diesen Artikel teilen: