Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Handball

„Nun geht es ins Detail“: Zwei Testspiele für den Aufsteiger HBW Balingen-Weilstetten

18.07.2019

Von Marcus Arndt

„Nun geht es ins Detail“: Zwei Testspiele für den Aufsteiger HBW Balingen-Weilstetten

© Moschkon

Oddur Gretarsson & Co. bestreiten zwei Testspiele.

Nach den ersten beiden Vorbereitungswochen testet der Balinger Bundesligist zweimal: in Rottweil gegen Zweitligist Konstanz und in Tuttlingen gegen die HSG Rietheim-Weilheim (Landesliga).

So richtig ging es für das Team von Trainer Jens Bürkle erst in den vergangenen Tagen los. En gros ließ der Sportwissenschaftler Offensivhandlungen üben, „um Vladan zu integrieren und den Angriff noch einmal aufzufrischen.“

„Sehr spielfähig“

Mit dem Linkshänder Lipovina von den Rhein-Neckar Löwen hat der Zweitliga-Meister an Qualität gewonnen. „Er ist sehr spielfähig und schnell mit einem sehr, sehr guten Wurf“, sagt der HBW-Coach über den Montenegriner.

Der ist neben dem dänischen Keeper Mike Jensen der einzig echte Neuzugang bei den „Galliern von der Alb“, welche am Wochenende zweimal testen: gegen Drittliga-Titelträger HSG Konstanz in Rottweil (Samstag, 18 Uhr, Doppelsporthalle) und die HSG Rietheim-Weilheim (Sonntag, 15.30 Uhr, Mühlauhalle Tuttlingen).

Bürkle fordert Klassenunterschied

„Nach der ersten Belastungsphase werden wir gegen Konstanz vielleicht ein wenig müde sein“, gesteht Bürkle ein, „aber ich möchte in diesem Spiel trotzdem einen Klassenunterschied sehen.“

Der Bodensee-Klub schaffte den direkten Wiederaufstieg in die 2. Liga – und hat mit Routinier Fabian Schlaich, Fabian Wiederstein sowie den Neuzugängen Fynn Beckmann und Aron Czako gleich vier frühere Balinger im Kader.

„Die werden gegen ihren Ex-Klub entsprechend emotional sein“, erwartet der schwäbische Kommandogeber einen intensiven Vergleich gegen die HSG, welche sich mit Torhüter Michael Haßferter (Erlangen) und Matthias Hild markant verstärkt haben. Der Rückraum-Shooter aus dem Allgäu wechselte bereits in der Rückrunde an den Bodensee, erzielte aber nur acht Treffer in neun Spielen.

Herausragend bei den Blau-Gelben sind zweifelsohne Toptorjäger Paul Kaletsch (220 Treffer), Kreisläufer Wiederstein (108) und der Schweizer Regisseur Tim Jud (81).

Konstanz mit Defensivproblemen

Dieser musste allerdings im ersten Test gegen VfL Pfullingen pausieren, hatte nach einer intensiven Saison mit den Relegationsspielen noch körperliche Probleme. Neben dem Kapitän fehlen Samuel Wendel und Fabian Maier-Hasselmann.

Dennoch lieferte der Zweitligist, siegte souverän über den klassentieferen Kontrahenten. „Für das erste Spiel war das ganz okay“, meint HSG-Übungsleiter Daniel Eblen, „mit dem Angriff war ich zufrieden.“ Das konnte er auch sein, angesichts von 37 Treffern seiner sehr jungen Mannschaft.

Mit 27 Gegentoren wollte sich der Konstanzer Cheftrainer allerdings nicht anfreunden. „In der Abwehr“, kritisiert er, „gab es ein paar Sachen, die nicht so gelaufen sind, wie wir uns das vorstellen.“

Detailarbeit steht bevor

Bereits Anfang Juli startete die HSG in die Vorbereitung, „und ist ein wenig weiter als wir“, wie es Bürkle formuliert. Aber auch seine Mannschaft habe in der freien Zeit sehr gut gearbeitet, betont der 38-Jährige, welcher zufrieden konstatiert: „Wir haben in der kurzen Zeit fast alle Handlungsserien in Abwehr und Angriff durchgemacht – nun geht es ins Detail.“

Da kommt ihm nicht ungelegen, dass bereits für Sonntag ein Freundschaftsspiel gegen den Landesligisten HSG Rietheim-Weilheim terminiert ist. „Das ist noch einmal eine gut Chance für unsere jungen Spieler, sich zu präsentieren“, erklärt Bürkle, „und natürlich wollen wir noch ein paar Dinge ausprobieren.“

Vorverkauf startet am Montag

Während die Vorbereitung noch in vollem Gange ist, geht der Blick am Freitag auch in Richtung Punktspiele. Dann wird von der Liga voraussichtlich der Spielplan für die Hinrunde veröffentlicht, für die es ab Montag dann auch Tickets zu kaufen gibt.

Es warten wohl auch einige Spiele am Donnerstag und Sonntag auf die Schwaben. „Wenn wir einen Samstagstermin bekommen, nehmen wir den natürlich gerne an, ansonsten müssen wir uns aber einfach auf Donnerstag und Sonntag einstellen“, so HBW-Geschäftsführer Wolfgang Strobel.

Diesen Artikel teilen: