Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Neues Leben: Die Syrerin Elham Anjarini hat in Albstadt eine Heimat gefunden

24.07.2020

Von Dagmar Stuhrmann

Neues Leben: Die Syrerin Elham Anjarini hat in Albstadt eine Heimat gefunden

© Dagmar Stuhrmann

Elham Anjarini arbeitet ehrenamtlich in der Secontique der Caritas.

Sie hat gefährliche Situationen erlebt: Die 31-jährige Elham Anjarini flüchtete mit ihrer Familie aus Syrien. Elham Anjarini und ihre Familie leben seit viereinhalb jahren in Deutschland. Sie spricht sehr gut Deutsch, ebenso wie ihre drei Kinder und ihr Mann, der in Syrien eine eigene Firma hatte und Arbeit in Balingen gefunden hat. Die 31-Jährige besitzt eine Aufenthaltserlaubnis, aber sie tut sich trotzdem schwer auf der Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz.

„Es hat bisher leider nicht geklappt“, sagt sie. Obwohl sie gute Zeugnisse hat, an Bewerbungsseminaren teilgenommen und zahlreiche Bewerbungen losgeschickt hat - bislang wurde sie erst ein einziges Mal zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. „Vielleicht liegt es ja am Kopftuch“, rätselt Elham Anjarini. Ehrenamtliche arbeit in der „Secontique“ Aufgeben ist nicht ihre Sache: Aus eigenem Antrieb h...

88% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie hier Ihr ZAK+ Angebot, um den kompletten Artikel lesen zu können.
Diesen Artikel teilen: