Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Bitz

Neuer Termin für Blue-Tupper-Race – Im Bitzer Rennzirkus geht ein Flintstone-Mobil an den Start

03.02.2020

von Pressemitteilung

Neuer Termin für Blue-Tupper-Race – Im Bitzer Rennzirkus geht ein Flintstone-Mobil an den Start

© BTR

Das Team „The Big Red One“ hat sich erneut die Startnummer eins gesichert.

Die Tonnenfans müssen sich noch ein wenig gedulden: Das Blue-Tupper-Race wird aufgrund des fehlenden Schnees auf den 29. Februar verschoben.

Aufgrund der vorherrschenden Witterungsbedingungen hat sich das Organisationsteam entschlossen, das Blue-Tupper-Race auf den 29. Februar zu verlegen. Die Vorhersagen sind nicht so, dass große Schneemengen zu erwarten wären – aktuell hat die Region eher mit Hochwasser, denn mit Schneemassen zu kämpfen.

Keine Basis wie im Vorjahr

In diesem Jahr existiere einfach keine Basis wie im Vorjahr, sagt Markus Reichenberger. Der Boden ist aufgeweicht, eine Grundlage ist nicht vorhanden. Somit bestehe auch keine Möglichkeit, dass die Pistenwalze zum Einsatz kommt.

„Diese benötigen wir, da unsere Fahrzeuge zwischenzeitlich richtig groß und richtig schwer sind – bis zu 500 Kilogramm – und nur mit der Pistenraupe zurück an den Start gefahren werden können“, ergänzt er.

Schneefarming war nicht möglich

Das Team konnte auch kein „Schneefarming“ betreiben. Im Vorjahr gab es Depots mit über 200 Tonnen Schnee, die von Alexander Korn dann an den Hang gefahren wurden.

Sicherheit wird groß geschrieben

Diese „optimale“ Piste werde auch benötigt, um die Bedingungen des Sicherheitskonzeptes zu erfüllen. In Absprache mit der TV-Abteilung Lift und Loipe und dem IHC Bitz (alle gemeinsam: United Winter Games) habe man sich auf den neuen Termin am Samstag, 29. Februar, geeinigt.

Startnummern sind verlost

Als Side-Event zum Blue-Tupper-Race fand bereits am vergangenen Freitag im Gasthaus Albstollen in Bitz die offizielle Startnummernverlosung statt. Vor ausverkauftem Haus gab es zunächst viele Infos und News zum Tupper 2020.

Markus Reichenberger präsentierte die Sponsoren des Rennens und bedankte sich bei allen für die großartige Unterstützung. Neben Videos vom Race 2019, gab es auch aktuelle Filme, bei denen einige Teams bereits frühzeitig ihre Geheimnisse um den Bau ihres Tuppers lüfteten.

Flintstone-Mobil am Start

Hier sorgte der originale Nachbau des Flintstone-Mobils für einiges Staunen. Andere Teams wiederum hatten eine Woche vor dem eigentlichen Termin noch gar nicht mit dem Bau begonnen. Völlig überraschend gab`s am Abend sogar noch ein Nachmeldung des Teams Sissy und der wilde Kaiser. Gastmoderator Markus Ringle, mit viel guter Laune angereist, sorgte in den Interviews mit den Teams für jede Menge Stimmung.

Nummer eins bleibt Nummer eins

Was zunächst nach einer großen Enttäuschung für das Team „The Big Red One“ aussah – die Startnummer 1 war bereits vergriffen – konnte in Abstimmung mit dem Organisator und der Lieferung von fünf Kästen Bier an den Vorbesitzer der Nummer geklärt werden.

Flexibilität werde beim Tupper-Race eben groß geschrieben, heißt es dazu im Pressebericht. Getreu ihrem Teamnamen gehen die „Big Red One“ aus Albstadt somit mit der „1“ ins Rennen. Voller Zuversicht sehen die Organisatoren dem 29. Februar entgegen und hoffen auf Schnee und vor allem viele Besucher am Skilift Auchte. Der ZAK begleitet die Veranstaltung als Medienpartner.

Die offizielle Startliste kann auf blue-tupper.de eingesehen werden.

Diesen Artikel teilen: