Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Bisingen

Neuer Post-Standort: Die Gemeinde Bisingen bringt jetzt zwei eigene Gebäude ins Spiel

11.09.2019

von Stephanie Apelt

Neuer Post-Standort: Die Gemeinde Bisingen bringt jetzt zwei eigene Gebäude ins Spiel

© HZ

Bald die neue Post? Das alte Schaudt-Gebäude liegt zwischen Kreisel und Apotheke.

Das Aus der Postfiliale in der Bisinger Ortsmitte kam plötzlich. Der dortige Postpartner gab Ende Juni überraschend sein Geschäft („Groß und Klein“) komplett auf. Die Post musste sich auf die Suche nach Ersatz machen.

Es ist ganz klar geregelt: Die Deutsche Post hat, so sieht es der Versorgungsauftrag vor, binnen dreier Monate nach Schließung in einer Gemeinde mit mehr als 2000 Einwohnern eine neue Filiale zu eröffnen.

Hauptstraße 58 nicht ideal

Ende August (wir berichteten ausführlich) hieß es von Seiten der Post: Wir haben einen neuen Partner gefunden. Und ein Geschäft, in das die Postfiliale einziehen könnte sei auch schon da. Am 21. Oktober, so die zunächst erfreuliche Nachricht, sei die Post in Bisingen wieder geöffnet.

Neuer Post-Standort: Die Gemeinde Bisingen bringt jetzt zwei eigene Gebäude ins Spiel

© HZ

Gleich gegenüber dem Bahnhof steht der frühere Maute-Kiosk.

Die Adresse: Hauptstraße 58. Davon war Bürgermeister Roman Waizenegger schon damals ganz spontan so gar nicht begeistert. Denn wo sollten die die Kunden und vor allem der Postlastwagen parken?

Bürgermeister konkretisiert seine Kritik

In der jüngsten Gemeinderatssitzung am Dienstagabend konkretisierte er seine Kritik noch einmal. „Für eine Postfiliale braucht man drei Parkplätze und einen Lkw-Stellplatz auf dem Grundstück.“ All das gäbe es in der Hauptstraße 58 so nicht.

Das Landratsamt, als untere Baurechtsbehörde dafür zuständig und angefragt, sage da auch ganz klar Nein.

Schaudt-Gebäude und Maute-Kiosk

Doch die Gemeinde Bisingen möchte ja nicht nur kritisieren, sondern konstruktiv mitarbeiten. Sie bietet der Post beziehungsweise dem Postpartner, denn der muss sich jetzt darum kümmern, zwei gemeindeeigene Gebäude an: das Schaudt-Gebäude in der Lenaustraße (gleich bei der Apotheke) oder ein kleines Häuschen auf dem Maute-Gelände, früher war das wohl mal ein Kiosk für die Maute-Arbeiter.

Häuser nicht in bestem Zustand

Beide Gebäude sind nicht in bestem Zustand, der „Kiosk“ auf dem Maute-Areal könnte ohnehin nicht mehr als eine Übergangslösung sein; auf dem Areal soll schließlich ganz Neues entstehen. Die Gemeinde wäre bereit zu investieren, für den Postbetreiber soll es schließlich wirtschaftlich sein.

Ärger über horrende Mieten

Auch der künftige Partner hat sich wohl noch einmal auf die Suche begeben. Musste allerdings feststellen, das es die Mieten in sich haben. Der Bürgermeister ärgerte sich: „Für eine der Flächen wurde so viel verlangt, das würde man nicht einmal in der Innenstadt von Balingen zahlen.“

Diesen Artikel teilen: