Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Handball

Neue Akzente: HBW Balingen-Weilstetten absolviert Trainingslager in Oppenau

20.07.2020

Von Larissa Bühler

Neue Akzente: HBW Balingen-Weilstetten absolviert Trainingslager in Oppenau

© Moschkon

Jens Bürkle bringt sein Team in Bundesliga-Form.

Am Mittwoch geht es für den HBW Balingen-Weilstetten ins Trainingslager nach Oppenau. Dann erhöht der schwäbische Handball-Bundesligist die Belastung für die Spieler noch einmal.

Seit dem 1. Juli befinden sich die „Gallier“ offiziell in der Vorbereitung auf die neue Saison, die im Oktober beginnt. Eine lange Zeit, in der Trainer Jens Bürkle seine Spieler nach der Zwangspause wieder in Wettkampfform bringen will. Bis jetzt sieht die Vorbereitung noch etwas anders aus, als in den Vorjahren.

Mehr Zeit zur Eingewöhnung

„Ich bin eigentlich ganz froh darüber“, sagt Neuzugang Fabian Wiederstein. „So hat man etwas mehr Zeit, sich wieder an alles zu gewöhnen.“ Der HBW ist für Wiederstein nicht fremd, schließlich spielte er schon von 2013 bis 2018 in Balingen, damals allerdings in erster Linie für die zweite Mannschaft.

Nun ist er nach einem zweijährigen Intermezzo in Konstanz zurück – und fester Teil der Bundesliga-Truppe. „In den vergangenen zwei Jahren hat sich schon einiges getan“, betont Wiederstein. „Die Strukturen sind noch besser geworden.“ Und auch das Wiedersehen mit alten Bekannten gefiel dem 25-Jährigen. „Ich bin froh, wieder in Balingen zu sein.“

Bekannte Abläufe

Moritz Strosack ist offiziell ebenfalls einer der Neuzugänge – doch ähnlich wie Wiederstein kennt auch er die Abläufe. Schließlich war er schon in der vergangenen Saison mehrfach für die erste Mannschaft im Einsatz. „So ganz neu ist es für mich nicht“, räumt der 20-Jährige daher ein. „Aber es ist jetzt trotzdem schon noch einmal etwas anderes.“

2019/20 absolvierte er auch noch einige Einheiten mit der zweiten Mannschaft, „jetzt kann ich wirklich alles mitnehmen.“ Wichtig, nach der langen Corona-Pause. „Meine Form ist eigentlich gut, ich habe während der Pause einiges gemacht. Aber klar, richtig aufs Tor werfen konnte man nicht“, gesteht Strosack. „Ich habe zwar eins im Garten, aber mit Torwart ist es gleich nochmal etwas anderes.“

Beim Spiel in der Einheit am Montag standen bei den Schwaben Vladimir Bozic und Mario Ruminsky zwischen den Pfosten. Mike Jensen schaute zu. „Er wird voraussichtlich in zwei bis drei Wochen wieder fit sein“, sagt Bürkle.

Heiß auf die Bundesliga

Während Wiederstein und Strosack mit den Abläufen in Balingen bereits vertraut sind, ist es für einen anderen Spieler noch Neuland: James Junior Scott, der aus Spanien zu den „Galliern“ wechselte. Bislang gefällt es dem jungen Franzosen gut bei seinem neuen Klub. „Die Stadt ist nicht sehr groß, aber wirklich sehr schön. Und der HBW ist ein toller Verein“, so der 24-jährige. „Ich komme mit allen gut aus und bin wirklich froh hier zu sein.“

Mit seiner eigenen Form ist er dagegen noch nicht ganz einverstanden. „Die Pause war sehr lang, das merkt man jetzt“, betont Scott. „Ich bin noch nicht ganz so schnell, noch nicht ganz in Topform. Aber es sind ja auch noch drei Monate bis zum Start in die Saison.“ Auf die freut sich der Franzose, schließlich sei „die Bundesliga die beste Liga in Europa“.

Trainingslager in Oppenau

Um gegen die Spitzenmannschaften mithalten zu können, haben Bürkle & Co. noch einiges an Arbeit vor sich. Ein wichtiges Thema in der gestrigen Einheit: Schnelligkeit. „Wir machen da viel lineare Sachen, sprinten geradeaus. Es geht darum, das Tempospiel athletisch vorzubereiten.“

Morgen machen sich die „Gallier“ nun auf nach Oppenau, wo sie bis Sonntag ein Trainingslager absolvieren. „Das ist dann noch einmal was anderes, wenn man gemeinsam und ganz ohne Ablenkung arbeiten kann“, betont Bürkle. Dabei steht nicht nur der Handball im Fokus. „Wir haben auch Programm drumherum geplant. Wir werden Fahrrad fahren, ein paar Spieler wollen golfen gehen“, blickt der Kommandogeber voraus.

Diesen Artikel teilen: