Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sigmaringen

Neubau der Sigmaringer Zollschule: Im Zeitplan ist noch Luft drin

31.07.2019

von Gudrun Stoll

Neubau der Sigmaringer Zollschule: Im Zeitplan ist noch Luft drin

© Gudrun Stoll

Das weitläufige Gelände der Zollschule in Sigmaringen beherbergt Unterrichts- und Übungsräume, außerdem Unterkünfte für die Absolventen, die am Standort Sigmaringen die Ausbildun zum Mittleren Dienst durchlaufen.

Der Sigmaringer Bürgermeister freut sich, der Bundestagsabgeordnete ist zufrieden, die Sigmaringer atmen auf: Der Bund plant ein Millionenprojekt.

Schon vorige Woche hat die Generalzolldirektion offiziell bestätigt, dass die Zollschule definitiv in Sigmaringen bleiben und ein komplett neues Bildungscamp auf dem Gelände der Stauffenberg-Kaserne beziehen wird. Die Kosten werden auf 250 Millionen Euro geschätzt, die Bauzeit soll 13,5 Jahre betragen.

Fünf Jahre als Puffer

Etwas Luft sei drin, gab sich Staatssekretär Dr. Rolf Bösinger bei seinem Informationsbesuch am Mittwoch vorsichtig optimistisch. Um gut fünf Jahre könnte sich die Bauzeit verkürzen, sofern sich in Planung und Bauverlauf keine Probleme abzeichnen.

Mit gestrafftem Zeitplan und im vorgegebenen Kostenrahmen das Ziel zu erreichen, liegt nicht allein im Interesse des Bundesfinanzministeriums. Mit dem Staatssekretär aus dem Hause von Olaf Scholz waren auch Spitzenbeamte der Generalzolldirektion nach Sigmaringen gekommen, um sich ein Bild zu machen über die Neubaupläne und das derzeitige Schulungszentrum, das Mitte der 70er-Jahre erbaut wurde.

Sanierung ist unwirtschaftlich

Den Altbestand sanieren oder neu bauen? Der Entscheidungsprozess zog sich über mehrere Jahre und Dr. Bösinger bestätigte im Gespräch, dass die leerstehende Zollernalbkaserne in Meßstetten vorübergehend als Übergangslösung angedacht war.

Doch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) ist letztendlich zum Ergebnis gekommen, dass die Sanierung im Altbestand unwirtschaftlich wäre. Für den kompletten Neubau auf dem ehemaligen Kasernenareal stellt das Bundesfinanzministerium die Mittel zur Verfügung. Diese Lösung sorgt in Sigmaringen allenthalben für Freude: Bürgermeister Marcus Ehm ist erleichtert, dass nach dem Abzug der Bundeswehr keine weitere Bundesbehörde der Stadt den Rücken kehrt. Der neue Campus werde die Stadt auch als Wohnort attraktiver machen.

Gesamte Region profitiert

Ein entscheidender Schritt für eine sinnvolle Konversion sei getan, zeigt sich der Wahlkreisabgeordnete Thomas Bareiß (CDU) überzeugt, dass vom Neubau die gesamte Raumschaft profitieren werde. Nach der Zukunft der Meßstetter Kaserne befragt, die im anderen Teil seines Wahlkreises liegt, kann der CDU-Politiker mit keinen Neuigkeiten aufwarten. Das müsste wohl doch das Land in die Pflicht genommen werden. . .

Der Bund wolle in den kommenden Jahren 8000 zusätzliche Zollbeamte einstellen, geschuldet sei dies dem neuen Aufgabenprofil. Der Zollverwaltung sei die Erhebung der Kfz-Steuer übertragen worden, die Zöllner kontrollieren außerdem die Schwarzarbeit und die illegale Beschäftigung auf Baustellen und in Firmen, erläutert Bösinger die Gründe für die Ausbauprojekte.

Neubau der Sigmaringer Zollschule: Im Zeitplan ist noch Luft drin

© Privat

Staatssekretär Dr. Rolf Bösinger erläuterte die Planungen. Seine Visite in Sigmaringen begleitete der Bundestagsabgeordnete Thomas Bareiß.

In Sigmaringen bekommen angehende Beamte des mittleren Dienstes ihr Rüstzeug. Die Zollschule in Sigmaringen ist als einer von vier Standorten mit durchschnittlich 530 Zollanwärtern und Mitarbeitern auf Fortbildung pro Jahr sowie 100 Lehrenden und 80 Verwaltungsmitarbeitern ein wichtiger Ausbildungsstandort. Künftig soll sich diese Zahl auf 600 erhöhen.

Die Zahl der Bediensteten, die aktuell bei rund 200 liegt, wird demnach ebenfalls steigen. Auf dem ehemaligen Kasernenareal soll ein Bildungscampus mit einem Raumbedarf von rund 42 000 Quadratmetern entstehen. Geplant sind 15 Gebäude, darunter Schulungsräume, eine Schießbahn und Wohnraum für die Anwärter und den Lehrbetrieb. Als nächster Schritt folgt nun die Auslobung eines städtebaulichen Wettbewerbs.

Diesen Artikel teilen: