Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Burg Hohenzollern

Nach drei Monaten Corona-Pause: die Burg Hohenzollern öffnet wieder ihre Pforten

10.06.2020

Von Roland Beck

Nach drei Monaten Corona-Pause: die Burg Hohenzollern öffnet wieder ihre Pforten

© Roland Beck

Am 15. Juni öffnet die Burg Hohenzollern wieder ihre Tore. Allerdings gibt es für den Burg-Besuch nun einige Änderungen zu beachten.

Vor drei Monaten wurde das Eingangstor der Burg Hohenzollern aufgrund der Corona-Krise geschlossen. Nun wird es am 15. Juni wieder geöffnet. Für den künftigen Burgbesuch gibt es allerdings grundlegende Änderungen zu beachten.

Die derzeitige Stille im Burghof, die lediglich durch fröhliches Vogelgezwitscher unterbrochen wird, trügt. In den Burg-Büros und im Homeoffice arbeiten Burgverwalterin Dr. Anja Hoppe und ihr Team seit Wochen auf Hochtouren an dem Konzept für die Wiedereröffnung.

„Die Burg Hohenzollern ist ein international renommiertes Ausflugsziel mit Museum, Gastronomie, Veranstaltungsort und 350.000 Besuchern im Jahr. Diese Kombination stellt uns vor eine sehr große Herausforderung“, erklärt Dr. Hoppe.

Nach drei Monaten Corona-Pause: die Burg Hohenzollern öffnet wieder ihre Pforten

© Roland Beck

Teppich statt Pantoffeln. Die touristenfreie Zeit nutzte das Burg-Team unter anderem dazu, den Plattenboden im Grafensaal auf Hochglanz zu polieren und mit roten Läufern auszulegen. Denn die obligatorischen Pantoffeln sind der Hygieneverordnung zum Opfer gefallen.

Um den gesetzlichen Vorgaben und den Hygiene- und Sicherheitsstandards gerecht zu werden, gebe es deshalb für einen künftigen Burgbesuch – auf jeden Fall bis Ende 2020 – grundlegende Änderungen zu beachten.

Tickets jetzt nur noch online

Die wesentliche Neuerung ist, dass die Eintrittskarten künftig nicht mehr vor Ort erhältlich sein werden. Die Burgbesucher müssen ihre Tickets nun vorab über das Online-Ticket-Portal auf www.burg-hohenzollern.com buchen, das in der Woche vor der Wiedereröffnung an den Start geht. Dabei muss der entsprechende Tag des Burgbesuches in Kombination mit einem Zeitfenster für den Zutritt gewählt werden.

Nach drei Monaten Corona-Pause: die Burg Hohenzollern öffnet wieder ihre Pforten

© Roland Beck

Der Silberkeller erstrahlt in neuem Glanz mit hochglanzpolierten Schätzen.

Die Burg öffnet ab 15. Juni täglich ihr Eingangstor um 10 Uhr und schließt es wieder um 18 Uhr. Letzter Einlass ist um 16 Uhr. Das bedeutet, von 10 bis 16 Uhr gibt es sechs einstündige Zeitfenster. Eines davon muss der Burgbesucher bei seiner Ticketbuchung für den Zutritt auswählen.

Nur begrenzte Anzahl an Besuchern zulässig

„Wir dürfen pro Tag nur eine bestimmte Anzahl von Gästen einlassen und müssen deren Daten für eine eventuelle Rückverfolgung vorhalten. Um das zu regulieren und damit nicht alle Gäste gleichzeitig anreisen, kommen wir um diese Vorgabe nicht herum“, so Hoppe.

Nach drei Monaten Corona-Pause: die Burg Hohenzollern öffnet wieder ihre Pforten

© Roland Beck

Burgverwalterin Dr. Anja Hoppe freut sich darauf, den Burgbesuchern nun endlich wieder die Tore öffnen zu können.

Auch die Besitzer von Dauerkarten, Freikarten, AlbCard und Schwarzwald-Plus-Karte sowie die Mitglieder des Freundeskreises der Burg Hohenzollern und die Paten des StammBaum-Waldes Zoller müssen auf diesem Weg ihren Burgbesuch anmelden. Die bereits ausgestellten Dauerkarten für das Jahr 2020 sind aufgrund der aktuellen Situation übrigens bis Ende 2021 gültig.

Königliches Flanieren mit Burg-App

Die zweite wichtige Änderung ist, dass es nun nur noch eine Eintrittskategorie gibt, die die Besichtigung der Schauräume beinhaltet. Die bisherige zweite Option, eine günstigere Karte lediglich für die Außenanlage zu kaufen, ist mit dem neuen Konzept nicht mehr kompatibel.

Gruppenbuchungen sind aus nachvollziehbaren Gründen bis auf Weiteres auch nicht möglich. Gleichfalls werden die Besucher auch nicht mehr in einer Gruppe durch die Burg geführt. Stattdessen greift die Burgverwaltung nun dauerhaft auf das Modell des „Königlichen Flanierens“ zurück, das sich bereits seit drei Jahren an besonders besucherstarken Tagen bewährt hat.

Nach drei Monaten Corona-Pause: die Burg Hohenzollern öffnet wieder ihre Pforten

© Roland Beck

Neu auf dem Hohenzoller ist auch die Burg-App, mit der sich die Besucher durch die Schauräume leiten lassen können.

Dabei können die Besucher im eigenen Tempo durch die durchgängig geöffneten Schauräume flanieren. Ausgebildetes Burgführer-Personal steht in den Räumen Rede und Antwort. Außerdem soll pünktlich zur Wiedereröffnung eine Burg-App an den Start gehen, die sich die Besucher bereits zuhause oder auf der Burg auf ihr Handy oder Tablet laden können.

Vor Ort erkennt die App, wo sich der Besucher befindet und beginnt automatisch mit den entsprechenden Erklärungen. Voraussetzung ist hier lediglich die Nutzung von Kopfhörern, die selbst mitgebracht werden müssen. Alternativ sind auf der Burg In-Ear-Kopfhörer erhältlich. Die Burg-App selbst ist kostenlos.

Parkplatz muss von zuhause gebucht werden

Ebenso entfallen künftig übrigens die Gebühren für den Besucher-Parkplatz und für den Pendelbus, um den Umgang mit Bargeld zu vermeiden. Allerdings müssen die Besucher beim Buchen ihrer Tickets gleich mit anmelden, ob sie einen Parkplatz oder einen Platz im Pendelbus benötigen.

Dabei weist die Burgverwaltung darauf hin, dass die begrenzte Kapazität der kleinen Pendelbusse vorrangig Gästen mit körperlichen Einschränkungen vorbehalten sein soll. Wem es möglich sei, möge die Strecke zwischen Parkplatz und Burg durch den Zollerwald zu Fuß zurücklegen.

Entweder Biergarten oder Restaurant

„Eine Gastronomie gehört zur Burg wie Linsen zu Spätzle“, schmunzelt die Burgverwalterin. Allerdings gibt es auch hier eine Änderung: Bei gutem Wetter ist der Biergarten geöffnet und das Restaurant geschlossen. Bei schlechtem Wetter entsprechend andersherum.

Diese Einschränkung resultiere unter anderem aus dem deutlich höheren Personalaufwand, den die aktuelle Situation erfordere. „Für das Königliche Flanieren und für einen geregelten Ablauf auf dem gesamten Burggelände müssen deutlich mehr Mitarbeiter eingesetzt werden“, erklärt Hoppe.

Höherer Personalaufwand

Hierzu zähle zum Beispiel der deutlich erhöhte Aufwand für die Reinigungskräfte, die die aktuellen Hygienestandards garantieren müssen. Zudem muss der Biergarten nun mit Servicepersonal betrieben werden anstatt wie bisher über Selbstbedienung. Weiter bedarf es an zusätzlichem Aufsichts- und Informationspersonal, das zum Beispiel den Einlass zur Gastronomie regelt und die notwendige Datenerhebung vornimmt.

Wermutstropfen Veranstaltungen

Die aktuelle Situation verlange ihr und ihrem Team ein hohes Maß an Ideenreichtum, Flexibilität und Konzentration ab, erklärt Burgverwalterin Hoppe und fügt an: „Es wird eine spannende Herausforderung, auf die wir uns aber auch freuen.“ Was aber deutlich schmerze, sei das Thema Veranstaltungen.

Theater, Kino, Sternschnuppen-Nächte, Falkner-Wochenende, Goldener Herbst und Hohenzollern-Berglauf sind im Burgkalender bereits als „Abgesagt“ markiert. Für den Fall, dass auch der Weihnachtsmarkt Corona zum Opfer fallen sollte, hat die Burgverwalterin aber schon eine Alternative im Hinterkopf, zu der sie aber noch nichts verraten möchte.

Diesen Artikel teilen: