Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Haigerloch

Nach Typisierungsaktion: Fabian Heller ist der vierte Stammzellenspender des TSV Trillfingen

29.08.2019

von Adrian Stehle

Nach Typisierungsaktion: Fabian Heller ist der vierte Stammzellenspender des TSV Trillfingen

© privat

Fabian Heller ist nach seiner Stammzellenspende längst wieder wohlauf. Der junge Lebensretter ist bereits der vierte Spender, der seit der Typisierungsaktion 2015 aus den Reihen des TSV Trillfingen hervorgegangen ist.

So einfach kann es sein, ein Leben zu retten: Mit Fabian Heller ist aus den Reihen des TSV Trillfingen innerhalb von nicht einmal vier Jahren bereits der vierte Stammzellenspender hervorgegangen.

Fabian Heller ist nicht nur ein überragender Fußballer im Team des frisch gebackenen Landesligisten TSV Trillfingen. Er ist jetzt auch ein echter Lebensretter. Fabian Heller ist für seinen genetischen Zwilling als Stammzellenspender ausgemacht worden.

Er ist bereits der vierte Spender aus den Reihen des Vereins und schreibt damit die Erfolgsgeschichte zwischen dem TSV Trillfingen und der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) fort, die mit einer Typisierungsaktion des Vereins vor vier Jahren ihren Anfang genommen hat.

Typisierungsaktion vor vier Jahren organisiert

Am 18. August 2015 hatte sich der TSV Trillfingen an der Aktion „Fußball-Helden – mein Club gegen Blutkrebs“ von DFB und Fußballstar Jerome Boateng beteiligt. Bei einer Typisierungsaktion in Trillfingen konnten insgesamt 55 Neuspender und -spenderinnen gewonnen werden.

Aus den damals neu registrierten Spendern gingen bereits vor Fabian Heller drei Stammzellenspender hervor: Moritz Lang, Tim Schumacher und Adrian Stehle. Auf diese Bilanz ist der TSV Trillfingen sehr stolz.

DKMS schreibt Heller als möglichen Spender an

Angeschrieben von der DKMS wurde Fabian Heller bereits Ende März. Zunächst kam er nur als „möglicher Spender“ in Frage. Doch nach einer weiteren Blutprobe stand Anfang Mai fest, dass er der passende Spender für einen Leukämiepatienten ist.

Danach ging alles ganz schnell: Zwei Wochen später wurde Fabian zur Voruntersuchung eingeladen und schon Mitte Juni folgte in einer Klinik die periphere Entnahme der Stammzellen. Für den jungen Trillfinger war es Ehrensache, wegen des Eingriffs monatelang auf Partys und Alkohol komplett zu verzichten.

Knochenmark wird vor der Entnahme ins Blut geschwemmt

Für die Entnahme werden dem Spender vorab Spritzen verabreicht, um die benötigten Stammzellen aus dem Knochenmark ins Blut zu schwemmen. Die Entnahme erfolgt dann direkt über das Blut und dauert nur wenige Stunden. Eine Operation ist nicht nötig.

Fabian Heller war nach der Prozedur sofort wieder auf dem Damm. Eine Registrierung als Stammzellenspender kann er jedem nur empfehlen. „Leichter kann man keinem Menschen eine zweite Chance auf ein Leben geben“, sagt Fabian.

Heller war sofort Feuer und Flamme

Und weiter: „Helft eurem genetischen Zwilling, wenn er euch am meisten braucht. Ich selbst bekam dieses Jahr diese Chance und war sofort Feuer und Flamme. Realisiert, dass ich einem Menschen eventuell das Leben gerettet habe, habe ich erst als ich den Anruf bekam, an wen ich gespendet habe. Nach diesem Anruf habe ich dann ein paar Minuten für mich gebraucht, um meine Gefühle zu sortieren und zu realisieren dass es so einfach sein kann, einem Menschen eine zweite Chance auf ein Leben geben zu können.“

Diesen Artikel teilen: