Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Schömberg

Nach 64 Jahren Gastlichkeit ist Schluss: Das Café Bajazzo in Schömberg schließt Ende August

08.05.2019

Von Daniel Seeburger

Nach 64 Jahren Gastlichkeit ist Schluss: Das Café Bajazzo in Schömberg schließt Ende August

© Privat

Ende August ist Schluss: Die Schömberger Traditionsgaststätte Bajazzo schließt.

Mit dem Café Bajazzo in Schömberg schließt Ende August eine weitere Traditionsgaststätte im Oberen Schlichemtal ihre Pforten. Ein neuer Pächter ist bisher noch nicht gefunden.

Vor 64 Jahren eröffneten Helga und Hubert Hehl eine Bäckerei an der Ortsdurchfahrt in Schömberg. Zehn Jahre später wurde die Bäckerei um ein Café erweitert - der Startschuss für das Café Hehl. Inhaberin Helga Hehl schrieb fortan Gastronomiegeschichte in Schömberg. Ihre Göckele waren über Schömbergs Grenzen hin berühmt, ihre Gastfreundschaft legendär.

Vom Café Hehl zum Bajazzo

Hubert Hehl starb 1990. Sein Sohn Günter Hehl baute das Café Hehl 1993 zum Café Bajazzo um. 1996 schließlich wurde ein weiterer Restaurantbereich angebaut. Während früher schon kleine Speisen und Snacks auf der Speisenkarte zu finden waren, wurde diese nun um schwäbische und italienische Spezialitäten erweitert. Gaby Schmidberger, die Tochter von Helga und Hubert Hehl, übernahm 2001 zusammen mit ihrem Ehemann Albert die Gaststätte.

Im Oktober 2018 dann der große Schicksalsschlag. Albert Schmidberger starb völlig unerwartet. Das sei der Hauptgrund dafür, dass sie nun aufhört, erklärt Gaby Schmidberger im Gespräch mit unserer Zeitung. Albert Schmidberger sei, nachdem er in seinem Sandstrahlzentrum Feierabend gemacht hatte, in der Gaststätte immer vor Ort gewesen. In seinen Händen habe die gesamte Organisation gelegen. „Der Tod meines Mannes war ein tiefer Einschnitt“, sagt Gaby Schmidberger.

Niemals nur eine Gastwirtschaft

Sie wolle in Zukunft vor allem für ihre beiden Enkelkinder und ihre Familie da sein, erklärt die 63-Jährige. Trotz alledem kommt Wehmut bei ihr auf, wenn sie an die vergangenen 18 Jahre denkt. Denn das Bajazzo war niemals nur eine Gastwirtschaft. „Das Bajazzo ist wie ein zweites Wohnzimmer für die ganze Familie“, erzählt ihr Sohn Adrian Schmidberger.

Zu dieser großen Familie zählen auch die Stammgäste, die sich in der Schömberger Gaststätte immer sehr aufgehoben gefühlt haben. „Wir haben mehrere Stammtische“, erzählt Gaby Schmidberger. Dazu kommen Gruppen, die seit 20 Jahren regelmäßig das Bajazzo besuchen.

Familiäres Miteinander

Wie gut die Atmosphäre im Lokal ist, zeigt sich auch bei den Mitarbeitern. Das Personal habe in den vergangenen Jahren immer zur Stange gehalten, erklärt Gaby Schmidberger. „Meine langjährigen Mitarbeiter, die zum Teil seit über zehn oder 20 Jahren im Betrieb arbeiten, sind echte Pfeiler für die Gastwirtschaft und waren mit eine große Unterstützung“ sagt die Gastronomin.

Das Bajazzo-Team sieht die Gastwirtschaft als Treffpunkt für Familien. Zahlreiche Söhne und auch Enkel von Stammgästen des früheren Cafés Hehl sind heute wieder gerne zu Gast im Bajazzo. In der Wirtschaft treffen sich Handwerker zum Feierabendbier, Rentner zum Stammtisch oder junge Gäste. „Wir haben ein sehr bunt gemischtes Publikum“, sagt Gaby Schmidberger.

Noch keinen neuen Pächter

Ob und wenn ja wie es mit dem Bajazzo ab September weitergeht, steht noch in den Sternen. Im Augenblick läuft die Suche nach einem neuen Pächter.

Diesen Artikel teilen: