Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hausen am Tann

Mitglieder des Landesumweltausschusses sind erfreut von Biodiversität auf Hausens Golfplatz

14.07.2020

von Pressemitteilung

Mitglieder des Landesumweltausschusses sind erfreut von Biodiversität auf Hausens Golfplatz

© Privat

Erich Renz, Betreiber des Hausener Golfplatzes engagiert sich für Biodiversität.

Der Hausener Golfclub ist führend, was die Biodiversität angeht. Jetzt hat der Baden-Württembergische Golfverband seinen Umweltausschuss zum Golfclub nach Hausen a.T. geschickt.

Große Flächen, Natur, Artenschutz: Der Hausener Golfclub nimmt in Baden-Württemberg eine Vorreiterrolle ein. Dieser Tage traf sich der Umweltausschuss des Baden-Württembergischen Golfverbandes (BWGV) mit den Clubverantwortlichen in Hausen a.T.

Lebensraum Golfplatz

Ziel des Besuchs war es, sich mit den am Projekt „Lebensraum Golfplatz“ teilnehmenden Clubs abzustimmen und zu schauen, was an Vorhaben zur Förderung biodiverser Rückzugsorte für Tiere und Pflanzen bereits umgesetzt wurde.

Bei der Begehung der Anlage konnten die Ausschussmitglieder unter Leitung von Prof. Dr. Martin Elsäßer Tipps geben, mit welchen Maßnahmen der Erhalt und die Förderung biologischer Vielfalt noch besser gelingen kann.

Seit acht Monaten beim Projekt mit dabei

Die Geschäftsführer des Golf-ER Clubs Schwaben hatten sich bereits im November 2019 entschlossen, an dem Projekt teilzunehmen. Dieses Vorhaben, das auch Teil der Naturschutzstrategie des Landes ist, hat der Golfverband in Kooperation mit dem Umweltministerium angestoßen.

Gut 80 Golfclubs, die es hierzulande gibt, wurden eingeladen, daran teilzunehmen. „Mit uns beteiligen sich 51 weitere Clubs an dem Projekt“, berichtet Golfmanager Erich Renz.

„Wir fördern Artenvielfalt“

„Es ist nicht zu übersehen“, sagt Renz, „dass der dramatische Rückgang an naturnahen Lebensräumen und der biologischen Vielfalt auch vor unserer Region nicht halt gemacht hat“. Und weiter: „Deshalb haben wir in Hausen a.T. unter dem Motto ‚Wir fördern Artenvielfalt‘ bereits einige Möglichkeiten, die diesem Ziel dienen, in die Tat umgesetzt.“

„Wir meinen“, so der Clubverantwortliche, „dass Biodiversität auch zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe geworden ist, der wir uns nicht verschließen dürfen.“ Man könne nicht ständig davon reden, dass Verkehrszunahme, ausufernde Industrieanlagen und unsinniger Flächenverbrauch den Lebensraum für Fauna und Flora immer mehr einengen, aber nichts zur Kompensation tun.

„Ein wunderschönes Naturerlebnis“

„Die Golfanlage in Hausen a.T. ist eine besondere sportliche Herausforderung allein schon durch ihre topographische Lage, sie bietet aber auch ein wunderschönes Naturerlebnis“, meint Rainer Gehring, Geschäftsführer des BWGV.

Man könne zahlreiche Orchideen am Rande des Platzes sehen und die dem Standort angepasste und stets gepflegte Blüh- und Wildbienenfläche längs einer Bahn seien eine Augenweide“, führte Gehring aus. „Mit dem neu aufgehäuften Totholzlager, den frisch geschaffenen Insektenschutzräumen und diversen anderen Aktivitäten, seid ihr hier auf dem richtigen Weg“, sagte der Fachmann weiter.

Bemerkenswerte Maßnahmen

„Was hier an Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung der Artenvielfalt umgesetzt wird, ist wirklich bemerkenswert“, stellten Dr. Gunter Hardt und Hubert Kleiner fest, beide sind Mitglieder im Umweltausschuss. Ihr abschließendes Urteil nach der Begehung des Platzes lautete dann auch: „Die Anlage in Hausen a.T. befindet sich in einem hervorragenden Pflegezustand. Mit all dem, was hier unternommen wird, ist nicht nur der Natur geholfen, sondern in jedem Fall auch das Ansehen des Golfsports gefördert“.

Diesen Artikel teilen: