Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Geislingen

Mit sechs Wochen coronabedingter Verspätung: Geislinger Freibad öffnet am 1. Juli

17.06.2020

von Pressemitteilung

Mit sechs Wochen coronabedingter Verspätung: Geislinger Freibad öffnet am 1. Juli

© Archiv Rosalinde Conzelmann

Das neue Funktionsgebäude.

Das lange Warten hat ein Ende, der Sommer kann kommen: Am 1. Juli öffnet das Freibad in Geislingen seine Pforten.

Zu normalen Zeiten hätte das Geislinger Freibad schon am Muttertag aufgemacht. In diesem Jahr war allerdings alles anders. Mitte Mai blieb das Bad geschlossen. Und auch das neue Funktionsgebäude war noch nicht fertig. Jetzt allerdings sieht es besser aus und der Badebetrieb kann verspätet beginnen.

Stadtverwaltung hat Konzept erarbeitet

Geislingens Bürgermeister Oliver Schmid freut sich, dass in diesem Jahr trotz der Coronakrise die Badesaison im Schlossparkbad am 1. Juli starten kann. Die Stadtverwaltung hat in Abstimmung mit dem Gemeinderat ein Konzept erarbeitet, welches trotz allen Vorgaben den Badespaß im großen Becken und im Kinderplanschbereich nicht zu kurz kommen lässt.

Das Konzept sieht ein Drei-Schichten-Modell vor, das sich an den Bedürfnissen der Badegäste orientiert. Die Frühschwimmer können von 8 bis 10 Uhr ihre Bahnen ziehen; dienstags und donnerstags sogar schon von 6 Uhr an. Danach beginnt die Hauptzeit von 10 bis 18 Uhr. Ab 18 Uhr ist das Becken dann für die Spätschwimmer vorgesehen. Die Besucher der Hauptzeit dürfen sich jedoch weiterhin im Freibadgelände beziehungsweise im Gastrobereich aufhalten. Die maximale Besucherzahl beträgt je Schicht 491 Besucher.

Besonderheit für Früh- und Spätschwimmer

Für die Früh- und Spätschwimmer gibt es eine „Saisonkarte-Randzeiten“, welche einen einfachen Zugang zum Bad ermöglicht und keine Eingangsreservierung erfordert. In der Hauptzeit gibt es neben Einzel- und Familiensaisonkarten auch Tageseintrittskarten, welche – mit wenigen Klicks - ausschließlich über ein Online-Buchungssystem gekauft werden können.

Onlinebuchung ist notwendig

Auch bei Besitz einer Saisonkarte bedarf der Eintritt einer vorherigen Onlinebuchung. Das Online-Buchungssystem zeigt auf der Internetseite der Stadt Geislingen jeweils aktuell an, wie viele Tickets noch verfügbar sind. Da für die Hauptzeit der Eintritt ausschließlich online gebucht wird, kann auch an sehr warmen Tagen gewährleistet werden, dass Badegäste nicht vergeblich ins Bad kommen, da sie vorab über das Mobiltelefon oder am PC ein Ticket erworben haben.

Der Vorteil für Saisonkarteninhaber: Sie können sich bereits einige Tage im Voraus einbuchen. Saisonkarten sind ab dem 25. Juni zu den üblichen Öffnungszeiten im Rathaus, bei der Stadtkasse erhältlich. Tageseintritte sind am jeweiligen Tag über das Buchungssystem unter www.stadt-geislingen.de buchbar.

QR-Code als Eintritt

Nach erfolgreicher Buchung (und Online-Zahlung) für die Hauptzeit erhalten die Badegäste ihre individuellen Tickets mit QR-Code sofort per E-Mail. Diesen QR-Code kann man auf dem Mobiltelefon oder ausgedruckt am Eingang vorzeigen. Im Rahmen der Buchung werden von allen Badegästen Namen, Anschrift und Telefonnummer für eine eventuelle Rückverfolgung erhoben.

In den Randzeiten erfolgt der Zugang mit der Saisonkarte, welche mit einem QR-Code versehen ist. Diese wird am Eingang vorgezeigt und abgescannt. Eine aufwändige Datenerhebung vor Ort ist damit nicht mehr erforderlich, wodurch ein schneller Eintritt ins Bad erfolgen kann.

Abstands- und Hygieneregeln

Im gesamten Bad sind die allgemein geltenden Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Im Wasser dürfen sich im Schwimmerbereich maximal 21 und im Nicht­schwimmerbereich maximal 58 Personen aufhalten. Im Planschbecken sind maximal 13 Personen erlaubt.

Bereits Anfang Mai wurden rund 800 Kubikmeter Wasser in das Edelstahlbecken des Schlossparkbades eingelassen, denn bis das solarbeheizte Wasser eine angenehme Badetemperatur erreicht, dauert es einige Wochen.

Verschiedene Zeitfenster

„Mit diesem Konzept soll möglichst vielen Badegästen der Zugang ins Geislinger Schlossparkbad ermöglicht werden“, so Bürgermeister Oliver Schmid. Früh­schwimmer, Familien, Jugendliche sowie Arbeitstätige haben durch verschiedene Zeitfenster, die Möglichkeit das Bad zu nutzen. Er ist der Überzeugung, dass es wichtig ist, das Schlossparkbad insbesondere in dieser Saison zu öffnen.

Das Bad sei eine der wichtigsten öffentlichen Einrichtungen in der Stadt Geislingen. Vor allem in diesem Jahr, in dem die Reisen in den Sommerurlaub womöglich nicht stattfinden können. Trotz ein paar Änderungen freue sich das gesamte Team auf eine schöne Badesaison 2020, so der Geislinger Bürgermeister abschließend.

Diesen Artikel teilen: