Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Mit Lerninseln in die Zukunft: Die alte Betonhalle ist Geschichte

17.10.2019

Von Holger Much

Mit Lerninseln in die Zukunft: Die alte Betonhalle ist Geschichte

© Holger Much

Architekt Olaf Neusch aus Sigmaringen, Landessportschulleiter Ulrich Bock und Wilhelm Rösch vom Würtembergischen Landessportbund Stuttgart testen eine der neuen Lerninseln (von links).

Nach einjähriger Abbruch- und Umbauzeit gibt es die „alte Betonhalle“ nicht mehr. Die ehemaligen Geräteräume fielen dem Abbruch jedoch nicht gänzlich anheim sondern wurden umgewidmet.

In der Landessportschule in Tailfingen tut sich baulich einiges. Die neue, moderne Sporthalle wurde vor rund einem Jahr feierlich eingeweiht und ist seit dieser Zeit auch in Benutzung. Während der Zeit des Baus der neuen Halle blieb die bisherige alte Halle, der in die Jahre gekommene und energetisch absolut uneffiziente „Betonklotz“, noch stehen.

Der Abbruch der alten Halle verlief schmerzlos

Nach der Einweihung wurde mit dem Abbruch begonnen. Der, so berichtete Architekt Olaf Neusch aus Sigmaringen, sei „schmerzfrei über die Bühne gegangen“. Gänzlich abgebrochen wurde die alte Halle jedoch nicht. Die bisherigen Geräteräume blieben stehen, wurden umgewidmet und umgebaut.

Lichte neue Räume für Kommunikation

Diese bilden nun einerseits den Zugang zu neuen Sporthalle und umfassen andererseits die „Lerninseln“ – offene Räume für Kommunikation, Verweilzeit und Arbeitsgruppen. Aber auch im Funktionsbereich wurde räumlich aktualisiert: Die Physiotherapie, der Billardraum, Räume für die Mitarbeiter und nicht zuletzt eine erweiterte Fläche im Konditionsraumbereich sind neu entstanden.

Ein Handwerkervesper als Dank für die gelungene Arbeit

Im August hätte der Umbau fertig sein sollen, unerwartete Aspekte im Zusammenhang mit den Brandschutzverordnungen hätten für eine Verzögerung von rund zwei Monaten geführt. Anlass für das „Handwerkervesper“ am Donnerstag war, so erklärt Ulrich Bock, Leiter der Albstädter Landessportschule, der Abschluss aller Arbeiten, verbunden mit dem offiziellen Dankeschön an die ausführenden Firmen.

Bald kann die Arbeit in den neuen Räumen beginnen

Dazu sprach auch der der Finanz-Geschäftsführer Wilhelm Rösch des WLSB Stuttgart Es steht noch die offizielle Bauabnahme aus, die am Donnerstag zwar vorgesehen war, krankheitsbedingt aber verschoben werden musste. Rösch hofft, dass die Bildungsarbeit auch im neuen Trakt in wenigen Tagen beginnen kann.

Diesen Artikel teilen: